08.12.12 ARD-Dokumentation: Nichts als die Wahrheit (30 Jahre DTH)

  • Das ist richtig, nur war es der Ex-Produzent, der diese Aussage tätigte, das wurde reingeschnitten und nur darum diskutieren wir drüber! Dass das an meiner Liebe zur Musik der Hosen nix ändert, ist 100% klar :-)!

  • So ist das ganze "Damenwahl" Album aufgebaut und auch das ganze "Kauf mich" Album, mal von 2, 3 Songs abgesehen... Ich finde "Damenwahl" musikalisch das popigste Werk der Hosen. Und dennoch mag ich es enorm!


    Was Caffery angeht: Wie gesagt; ich finde den super. Was er sagte war kritisch mit Hand und Fuss. Nur eben mit der Genrebezeichnung habe ich Mühe. Ob er das böse meinte, kann ich nicht sagen - so wie es geschnitten war, könnte man es zumindest als negativ auffassen.
    Und da hast du Recht: "Unsterblich" ist musikalisch bis auf 1, 2 Songs sehr weich, sehr popig, sehr massentauglich. Sehr sanft produziert und am wenigsten "laut". Also haben die Hosen schon immer "Pop" gemacht..? Oder eben nie. Poprock, Poppunk, Rockpunk, Rockpop - ja, aber NICHT purer Pop! :)

    Auch wenn UNSTERBLICH das ruhigste Album ist, es ist weniger poppig als andere (wie z.B. DAMENWAHL). Die Lautstärke ist dort zumindest dem düsteren Unterton gewichen. Die Melodien sind meines Erachtens alles andere als poppig.

  • Da schließe ich mich an, Unsterblich ist wirklich nicht gerade poppig... Klar, "Schön sein", "Bayern" und eventuell der Titeltrack gehen schon in Richtung Pop. Aber ansonsten sind da so Nummern wie "Warum werde ich nicht satt?!", "Alles wie immer", "Wofür man lebt" und "König der Blinden" drauf. Songs, die keinen wirklichen Ohrwurmcharakter haben. Ja, die Platte ist eher ruhig, aber vor allem auch düster. Nicht gerade eine Eigenschaft, die man in der Popmusik oft vorfindet. Generell halte ich die Platte für sehr unterschätzt.


    Zurück zur Doku: Beim aktuellen Album springt bei einigen Liedern schon der Popalarm an. Aber die In aller Stille zum Beispiel war das genaue Gegenteil. Da war von Pop kaum eine Spur. Ich glaube, die Hosen hatten einfach mal wieder Bock auf ein seichteres Album und deswegen ist dementsprechend der Pop-Faktor verstärkt zu hören. Mit deren Entwicklung als Musiker hat das wohl weniger zu tun. Stattdessen kann ich mir vorstellen, dass Caffery eher meinte, dass sich die Hosen vermarktungstechnisch zu einer Popband entwickelt haben. Letzten Endes kann ich da auch nur drüber mutmaßen. Aber ihnen vorzuwerfen, nur noch Popmusik zu machen, scheint mir, im Vergleich zwischen dem letzten Caffery-Album und der ersten Sorg-Platte, eher weit hergeholt.

    Wir sind übrig.

  • ich persönlich sehe das nicht so, aber ich denke caffrey würde es wohl so einteilen:


    opel gang bis damenwahl: punk
    horrorschau - opium: rock
    unsterblich - heute: pop


    ganz nüchtern: punk ist in seinen wurzeln schon sehr "poppig". klar die attitüde des punk steht dem pop ganz klar entgegen gesetzt, aber rein musikalisch definiere ich pop als simple eingängige melodische musik. und das trifft auf die meiste punkmusik die ich gut finde so zu.
    auch die opel gang: reisefieber, es ist nichts gewesen, bis zum bitteren ende.... alles eingängige, simple, melodische tracks.
    deshalb finde ich die einteilung, wie ich sie da oben hingeschrieben hab, ziemlich unnütz. die hosen haben in ihrer ersten phase pop und punk beeinflusste musik gemacht, mit der horrorschau kamen dann auch rockigere sachen dazu. und seitdem ist jedes album von all diesen stielen maßgeblich geprägt, mal mehr von dem einen, mal mehr von dem anderen.


    mal als beispiel, wie ich einzelne alben (überwiegend) sehe:


    opel gang: (pop)-punk
    auswärtsspiel: (punk)-rock
    in aller stille: rock
    ballast: (pop)-rock


    das ist aber wahrscheinlich alles sowas von scheiß egal. was zählt ist doch, ob die musik bockt oder eben nicht (und ob die leute die sie machen keine arschlöcher sind).

    2 Mal editiert, zuletzt von wsv ()

  • Habe gestern die DVD " Betrunken im Dienst" in Ruhe angeguckt - man, was ist "SChwarzwalsklinik " doch ein geniales Poplied! ;-))
    Die "In aller Stille" ist z.B. für mich immer noch ungeschalgen...aber jede Platte hat ihre Höhen und Tiefen - Lieblings-und Hasslieder.
    Vielleicht sah Mr Caffey keine Weiterentwicklung mehr und versteht "Pop" auch im Sinne von Vermarktung/Mainstream...blabla.
    Ich mag sie immer noch - es ist "meine" Musik - und das ist gut so. :]

    ..und wenn ich wirklich einmal anders bin ist mir das heute noch scheißegal !
    " Die sind mehr an ihren Werkzeugen, als...als an den Titten von ihrer Ollen!"

  • Popularmusik. Das sind die Hosen. Auf jeden fall. Es geht denke ich weniger um das Genre. Mehr um die Anzahl der erreichten Leute.

    Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist.
    Es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt.

  • gebe auch mal meinen senf dazu


    also erstens zu "pop" = populär. und das sind die hosen nun mal. aber definitiv ist es immer noch rock was die hosen spielen. live sowiso. der coffery wird wohl einfach angepisst sein, dass er die letzten alben nicht produzieren durfte(und wohl momentan kein grosses geld verdient. was hat er den sonst grosses produziert?).


    zweitens; die interview von den ärzten war gut. jedoch fand ich die ärzte ehrlich gesagt nie als punks(am anfang sowieso nicht. das war ja eher deutschpop. und müssen die hosen noch punks sein? nö. immer diese kommerz frage. jeder musiker will geld verdienen und erfolg haben. auch punkbands. und von der einstellung her sind die hosen immer noch punks für mich. halt altgewordene punks.


    die doku selber famd ich super. habe vorher noch nie campis schwester gesehen, oder kuddel am staubsaugen. da hätte mehr davon sein dürfen;).


    die hosen sind ne verdammt geile band! punk hin oder her. kommerz hin oder her ;)

  • Ob das noch Punk ist? Schonmal n Punk staubsaugen sehen? :D

  • ich finde diese diskussion über punk oder pop sowas von überflüssig. mich juckts nich aus welcher richtung die musik kommt die ich höre. solange sie gut ist und mir gefällt is alles tutti... und das haben die hosen bisher (fast) immer geschafft.


    da könnte man genausogut wieder anfangen darüber zu diskutieren was nen richtigen punk ausmacht.


    das is doch sinnlos... jeder interpretiert das anders.

    Ich habe nur probiert, um mal zu sehen.
    Es war nur sehr wenig, doch es war schön.
    Ich wollte mehr davon,
    nur ein bisschen mehr.

    Gib mir mehr!
    Gib mir mehr!

  • Ich fand die Doku im großen und ganzen schon ganz gut. Aber:
    1.Diese, sind die Jungs noch Punks Geschichte wurde mir zu sehr breitgetreten
    2. Ja, die Jungs sind Autodidakten, aber was ihre aktuellen Fähigkeiten betrifft sind sie auch Tiefstapler. (Der Filmemacher kann auch nur in verwenden, was ihm erzählt wird) Wer 30 Jahre lang professionell in einer Band spielt beherscht sein Instrument.
    3. Es wurde mit keinem Wort erwähnt warum Trini und Wölli nicht mehr in der Band sind. Auf der anderen Seite wurde die ganze Zeit gesagt nimm nen Freund als Bandmitglied. Ein nicht Fan fragt sich dann schon was mit den beiden ist.

  • ich finde diese diskussion über punk oder pop sowas von überflüssig. mich juckts nich aus welcher richtung die musik kommt die ich höre. solange sie gut ist und mir gefällt is alles tutti... und das haben die hosen bisher (fast) immer geschafft.


    da könnte man genausogut wieder anfangen darüber zu diskutieren was nen richtigen punk ausmacht.


    das is doch sinnlos... jeder interpretiert das anders.


    dem kan ich so vollständig zustimmen.

  • Ich fand die Doku im großen und ganzen schon ganz gut. Aber:
    1.Diese, sind die Jungs noch Punks Geschichte wurde mir zu sehr breitgetreten
    2. Ja, die Jungs sind Autodidakten, aber was ihre aktuellen Fähigkeiten betrifft sind sie auch Tiefstapler. (Der Filmemacher kann auch nur in verwenden, was ihm erzählt wird) Wer 30 Jahre lang professionell in einer Band spielt beherscht sein Instrument.
    3. Es wurde mit keinem Wort erwähnt warum Trini und Wölli nicht mehr in der Band sind. Auf der anderen Seite wurde die ganze Zeit gesagt nimm nen Freund als Bandmitglied. Ein nicht Fan fragt sich dann schon was mit den beiden ist.


    Kann ich nur zustimmen.

    ..und wenn ich wirklich einmal anders bin ist mir das heute noch scheißegal !
    " Die sind mehr an ihren Werkzeugen, als...als an den Titten von ihrer Ollen!"

  • 3. Es wurde mit keinem Wort erwähnt warum Trini und Wölli nicht mehr in der Band sind. Auf der anderen Seite wurde die ganze Zeit gesagt nimm nen Freund als Bandmitglied. Ein nicht Fan fragt sich dann schon was mit den beiden ist.

    Stimmt schon, das hätte vielleicht erwähnt werden können, andererseits stellt sich halt die Frage, inwieweit einen Nicht-Fan sowas wirklich interessiert. Vermutlich eher weniger. Falls es aber tatsächlich jemand wissen will, ist es in Zeiten des Internets nicht wirklich schwierig, solche Dinge zu recherchieren.

  • Stimmt schon, das hätte vielleicht erwähnt werden können, andererseits stellt sich halt die Frage, inwieweit einen Nicht-Fan sowas wirklich interessiert. Vermutlich eher weniger. Falls es aber tatsächlich jemand wissen will, ist es in Zeiten des Internets nicht wirklich schwierig, solche Dinge zu recherchieren.

    dann könnte man weiterhin fragen wieso es überhaupt noch solche dokumentationen geben muss ;)

    Ich habe nur probiert, um mal zu sehen.
    Es war nur sehr wenig, doch es war schön.
    Ich wollte mehr davon,
    nur ein bisschen mehr.

    Gib mir mehr!
    Gib mir mehr!

  • @ IserlohnRooster
    Fakt ist aber auch, dass zwei Stunden Sendezeit nicht wirklich viel sind, um 30 Jahre Bandgeschichte darin unterzubringen. Und ich denke, da gibt es dann doch wichtigere Dinge, die in so einer Doku behandelt werden sollten als die Frage, warum Trini und Wölli nicht mehr in der Band sind. Da müsste die Sendung wahrscheinlich 10 Stunden oder länger dauern, um solche Details auch noch behandeln zu können.

  • @ IserlohnRooster
    Fakt ist aber auch, dass zwei Stunden Sendezeit nicht wirklich viel sind, um 30 Jahre Bandgeschichte darin unterzubringen. Und ich denke, da gibt es dann doch wichtigere Dinge, die in so einer Doku behandelt werden sollten als die Frage, warum Trini und Wölli nicht mehr in der Band sind. Da müsste die Sendung wahrscheinlich 10 Stunden oder länger dauern, um solche Details auch noch behandeln zu können.

    das stimmt. da gebe ich dir auch recht. aber meiner meinung nach hat die doku nicht wirklich 30 jahre bandgeschichte durchschritten, sondern eher 20... wenn überhaupt. nuja... was will man machen.

    Ich habe nur probiert, um mal zu sehen.
    Es war nur sehr wenig, doch es war schön.
    Ich wollte mehr davon,
    nur ein bisschen mehr.

    Gib mir mehr!
    Gib mir mehr!

  • Hab die Doku jetzt auch endlich gesehen!
    Wirklich ne Super Sache....stimmt aber schon, das man in dieser Doku sich wirklich nur zurecht findet, wenn man die Karriere intensiv verfolgt hat.
    Die Diskussion, obs mal nen Toten Hosen Film geben wird, fand ich schon sehr interessant und wird doch hoffentlich zum 35 Jährigen durchgesetzt. :D


    Mit doppelter Red-Ray-Disc Premium Edition Version! :D

    ...aber leider ist so viel soziale Intelligenz für Männer eher untypisch...

  • Hab die Doku jetzt auch endlich gesehen!
    Wirklich ne Super Sache....stimmt aber schon, das man in dieser Doku sich wirklich nur zurecht findet, wenn man die Karriere intensiv verfolgt hat.
    Die Diskussion, obs mal nen Toten Hosen Film geben wird, fand ich schon sehr interessant und wird doch hoffentlich zum 35 Jährigen durchgesetzt. :D


    Mit doppelter Red-Ray-Disc Premium Edition Version! :D

    "50 Jahre - Die Toten Hosen - Ihre Geschichte" Das wärs doch.... wir hoffen das allerbeste!!! Und wenn nich sogar noch mehr im sitzen unplugged.

    Ich habe nur probiert, um mal zu sehen.
    Es war nur sehr wenig, doch es war schön.
    Ich wollte mehr davon,
    nur ein bisschen mehr.

    Gib mir mehr!
    Gib mir mehr!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!