Ein offener Brief an DIE TOTEN HOSEN:

  • Lieber Campino,
    liebe HOSEN,


    leider
    kam ein Interview vor Redaktionsschluss dieser Ausgabe nicht mehr
    zustande. Dabei hätte ich wirklich so gerne über einiges gesprochen und
    hatte auch schon lange bevor ich „Ballast der Republik“ in den Händen
    hielt alles schön zurechtgelegt. Es gebe so viel




    Grundsätzliches, was mir auf den Nägeln brennt, weit ab von „Hosen
    2012“. Warum du für die formidable neue Platte mit dem notorischen
    Szene- und Fachmagazin „Bild am Sonntag“ unbedingt mal über alles reden
    musstest, zum Beispiel. Die Headline war „Wie fünfzig ist Campino?“ und
    es ging irgendwie die ganze Zeit um das flache Entzaubern von Klischees.
    Kein Aftershow-Sex, keine Groupies und – ohoh, das gibt es sogar auch
    bei Rockstars? Verletzlichkeit. „Harmloses Geplänkel“ ist glaube ich der
    Fachausdruck dafür. War das nötig? Auch, wenn es inzwischen Tradition
    geworden ist, müssen die HOSEN doch wirklich nicht dort stattfinden...


    Oder
    die Frage nach dem Selbstbild. Bist du Alt-Punk oder doch inzwischen
    Popstar? Die „Mutter Beimer“ der ehemaligen Drei-Akkord-Kompanie – immer
    da, nicht immer geschmackssicher, aber das reine, schmerzfreie Gewissen
    einer ganzen Generation? Ich glaube, dass deine Antwort auf alle Fälle
    diplomatisch ausfallen wird. Ein bisschen was aus der Richtung „schon
    kontrovers und kämpferisch“, aber auf jeden Fall nicht ohne ein
    einschränkendes „Aber heute sehe ich auch, dass sich Utopien nicht auf
    der Straße durchsetzen lassen!“. Irgendwie etwas in dieser Richtung, ein
    bisschen Joschka Fischer, ein bisschen Rudi Dutschke, ganz viel
    Eloquenz und Erkenntnis. Fast ein bisschen Esoterik. Und das ist auch
    gut so, denn ein 50-Jähriger, der mit Klassen- und Straßenkampf-Lyrik
    den Blätterwald planiert, kann nicht wirklich für voll genommen werden,
    auch und gerade als Utopist nicht. Du siehst, ich hätte echt
    Klärungsbedarf. Nicht, weil ich dir ans Bein pissen will. Wer bin ich
    schon, dich zu kritisieren, in dem Jahr, in dem ich geboren wurde, hast
    du Abi gemacht (mit zwei Jahren Verspätung). Ich will dir also nichts
    vom Leben erzählen. Das machst du schließlich selber desöfteren.
    Globalisierung, Wale, Nazis, Kirche, Bühne und Film, Fußball, Politik
    groß und Politik klein – please, just stop preaching. Oder? Was ich
    meine, ist diese Präsenz. Gibt es zwischen Alice Schwarzer (irgendwie)
    links und Bettina Böttinger rechts noch irgendwelche Redaktionen, die
    deine Nummer nicht im Redaktionsadressbüchlein haben?


    Die Sache
    mit der G8-Show damals in Rostock. Klar, wichtiges Thema. Aber fandest
    du das nicht etwas aufdringlich? In gesponserten Puma-Turnschuhen made
    irgendwo in Asien, zusammen mit den anderen Betroffenheitskünstlern, die
    über ihr Engagement vergessen, mal wieder relevante Platten zu machen.
    „Bitte, Campino“, das war es, was ich damals dachte und dir gerne
    zugerufen hätte, „bleib einfach relevant und die Leute werden dir weiter
    zuhören.“ Bono hätte neben dir auf der Bühne gestanden und – ich kenne
    seine Deutschkenntnisse nicht - nichts verstanden. So oder so. Und alle,
    alle waren sie nicht wegen der Sache, sondern wegen des Line-ups da,
    wetten? Ob gegen Globalisierung oder für Robbenschlachten: austauschbar.
    Genau
    so, wie das „Nazis raus“-Mantra auf euren Konzerten. Das ist sicher gut
    gemeint, aber ist das dort, in der Gemeinschaft der Einigen, wirklich
    nötig? Schließlich sprechen eure Songs doch für sich und jeder, der
    seine fünf Sinne halbwegs beisammen hat, weiß, wo ihr steht und vor
    allem wo er zu stehen hat. Eine Erklärung interessiert mich brennend.
    Und
    dann eins noch, bevor ich zur neuen Platte und den vielen, vielen
    tollen Momenten kommen werde: Es geht um Narzissmus. Der BamS hast du
    gesagt, du würdest dich nicht selber googlen. Der Subtext war:
    „Interessieren Sie sich dafür, was andere über Sie denken?“ Ich glaube
    dir nicht, dass dich das nicht interessiert. Du bist so meinungsfreudig,
    du exponierst dich ständig selbst. Und das auf eine gute Weise, klar.
    Es wird spannend werden, dir die Antwort zu entlocken. Ich hätte ein
    „Darf man als Linker ein Narziss sein? Darf man als Linker, dazu noch
    als Ikone der deutschen Punkszene, sich selbst exponieren und von der
    Sache völlig loslösen und dann belanglose Interviews in der
    Springer-Presse geben? Hat man als Campino, als Frontmann der HOSEN, als
    eigentlicher Homo Politicus, nicht immer im Kriegszustand mit
    irgendetwas zu sein?“


    Du siehst, meine Fragen sind zwar kritisch,
    aber von einer sehr wohlwollenden Warte aus. Denn spätestens mit dem
    Ballast der Republik“ habe ich schon viele Antworten bekommen. Ich
    hätte mit dir auch über Politik reden wollen und dann knallst du mit
    Europa“ mal eben den gleichzeitig
    schönstenreduziertesteneindringlichsten Song zum Thema Menschlichkeit
    raus und ich verstumme in stiller Freude über so viel Relevanz einfach.
    Meine Meinung zur Platte hast du ja sicher schon im aktuellen
    WAHRSCHAUER #61 gelesen. Genau, die Ausgabe, in die im Übrigen ein
    Poster von eurem Gig neulich reingetackert ist.


    Ende Mai habt ihr
    euren Tourauftakt in Frankfurt / Oder gespielt und ich war da. Klar,
    die Halle voll, die Leute auch. Angefüllt mit Erwartungen. An euch, ans
    Leben, an die zwei Stunden HOSEN. Und kaum war Onkel Wölli von der Bühne
    war allen klar, dass alle deine hochkulturellen Wende(rs)manöver,
    altersweisen Presseplaudereien (ich weiß, du kannst nichts für flache
    Fragen) und alle Breitbandbetroffenheitsveranstaltungen völlige
    Makulatur, ja sogar einfach zu dir passende und vielleicht sogar dich
    konstituierende Wichtigkeiten sind. Denn was zählt ist auf´m Platz und
    da liefert ihr nach wie vor ab, wie kaum eine zweite Band eurer
    Größenordnung. Dort gibst du nicht den Missionar, sondern lässt eure
    Songs einfach für sich sprechen. Und du merkst, die Leute hören dir zu,
    sonst wären sie nicht nach 30 Jahren immer noch da. Ihr habt knapp über
    30 Songs gespielt, davon nicht weniger als 13 ziemlich frische. Und das
    ist gar nicht aufgefallen, das größtmögliche Lob für Altrocker wie euch.
    Schon allein, wenn Kuddel das „All die ganzen Jahre“-Anfangsriff
    schrebbelt, du dich durch die erste Strophe röhrst und dann im
    Grätschsprung am Mikro hochtobst. Zeitlos, alterslos. Klar, manch einer
    wird manches vermisst haben, ein paar wollen noch mehr alte Schinken,
    „Sascha“ statt „Schrei nach Liebe“ und und und. Aber das sind nun
    wirklich Kleinigkeiten, denn am Ende hat man ein überaus homogenes
    Konzert erlebt. Ich bin jedenfalls mit dem sehr guten Gefühl nach Hause
    gegangen, dass du dir deine Ausflüge in Gewässer von unterschiedlicher
    inhaltlicher Tiefe und auch manches Auswärtsspiel in verschiedenen
    gesellschaftlichen Arenen erlauben kannst. Nach wie vor. Denn die
    Hausaufgaben sind gemacht.


    Ach, eine Frage hätte ich doch noch:
    Vor knapp zehn Jahren haben dich die Deutschen auf Platz 65 unter den
    bedeutendsten aus ihrer Mitte gewählt. Wo stündest du heute? Eigentlich
    egal, denn so lange du auf der Bühne stehst, bist du jederzeit unter den
    Top 20. Mindestens. Können wir nochmal über alles reden? Ich hab Zeit.
    Weißt du was, Campino? Mach einfach, was du willst. Alles Gute zum 50.!


    http://www.wahrschauer.net/mus…-an-die-toten-hosen-.html


  • super brief, dass wäre mal ein interview geworden, was man sich gerne durchliest! viele der fragen wurden ja auch hier im forum schon diskutiert (bildzeitung).


    die ärzte sind übrigens im heft mit einem interview vertreten...

  • naja...
    ist ja gut gemeint, dein Brief...und vor n paar Jahren hätte ich auch noch so gedacht..aber, verdammt, lieber "und das ist gut so" - man merkt, daß Du im Jahr von Campis Abifeier geboren bist..


    ..die BamS ..Scheiß-Zeitung, aber die Hosen lieben sie..schon immer..hast Du vergessen,daß es denen noch nie um wirkliche Politik ging..sondern um die Musik-Fun-Punk-bewegung., in der Politik dazu gehört,
    aber auch eben nur als n kurzes Lied...ist ja auch egal, für die Politik sind andere zuständig..


    viele deiner Fragen wurden schon tausendmal gestellt und tausendmal beantwortet....das Wort relevant kannst du Dir auch sparen---und der G8 auftritt war ernst gemeint, was soll ein Musiker schon machen, das ist doch das Mindeste...ich war übrigens da und es war okay und gänsehautfördernd, weil man gemerkt hat, daß das Publikum nicht wegen der Musik da war..und die Line-up war zu 60% aus den Ländern, die für sich entwicklicklungstechnisch kämpfen und werben wollten, also weniger Promis, mehr unbekannte Afrikaner, Inder, Südamerikaner und so..außerdem weiß doch jeder (gähn) , daß Campi mit Bono und Bob dick befreundet ist..


    ...Eitelkeit...? Klar doch...was meinst du denn? Es gibt Musiker , die NIE Interviews geben...aber Campi gibt gerne Interviews...redebedürftig..und ihr freut Euch doch alle darüber..oder nicht...außerdem wiederholt er sich doch ständig..also...soooo viel Spaß macht das nach all den tausend Antworten bestimmt nicht..und soooo viel Neues gibt er auch nicht..außerdem weiß ebenfalls JEDER (gähn), daß er DER PREDIGER ist und war und sein wird...also...was willste denn von ihm???


    und Frankfurt /Oder...ohjee... ehrlich gesagt, fand ich das ziemlich langweilig...Mitgrölqualität...habe mich über wölli und die neuen Lieder gefreut...aber sonst gab es schon bessere Gigs...das Publikumwirkte auch ganz schön gleichgeschaltet..dafür können die Hosen aber NICHTS!!! Und wenn du gneau hingehört hättest (hast du nicht und er sagt es oft!!!) hättest du mitbekommen müssen, daß Campi auf die Naziparolen zwar positiv reagiert (PFlichtgefühl und Punkregel Nr.1 ..ist ja auch okay ..) aber er sagte auch, daß es in der Halle bestimmt keine Nazis gebe...also...es war /ist nicht seine Idee...was soll dann Deine Frage??


    nichts für ungut...Herr Istschongutso...


    have a nice evening...however... ;)

  • Mein Gott, was für'n Müll......


    stimmt so ein langer text ist schon doof.


    man muss ja nicht mit allem konform gehen was er schreibt (ich z.b. nicht mit der g8 sache), aber gleich von müll zu sprechen? für euch, die das so sehen, wär ein erneutes interview mit der bams wahrscheinlich interessanter, als eines mit den themen die er anspricht. das böte wenigstens mal die grundlage für ein interessantes gespräch. aber einige scheinen sich direkt von statements, die ein bisschen nach kritik riechen, bedroht zu fühlen. vor allem da es keine kritik ohne substanz ist und er auch ganz klar sich selbst relativiert und positiv über die hosen schreibt, kann ich eure reaktion nicht nachvollziehen.

    2 Mal editiert, zuletzt von wsv ()

  • Es ist ok einen solchen Brief zu verfassen - das ist jedem selber überlassen...


    Fraglich ist für mich neben dem Inhalt einfach: WARUM, und diese Frage stelle ich auch hier im Forum immer wieder, denken sich Hosen-Fans, Campino müsste so sein wie sie es gerne hätten? Warum wird er so inne genommen, warum wird von ihm soviel erwartet und warum, so scheint es, halten ihn viele für ihren persönlichen Besitz, der dann so zu agieren hat wie sie es wollen? Warum wird er dauernd angeklagt und von "uns" an die Wand gestellt? Wer sind wir denn, dass wir glauben, ihm sowas zumuten zu können? Ich verstehe das nicht. Campino ist zufällig Sänger einer Band geworden, die nach 10 Jahre ackern zufällig dann mal bekannt geworden ist. Campino hat zufällig ein Charisma, das wahrscheinlich 99% aller hier im dth-live.de-Forum sich Beteiligenden fehlt... Also warum erwarten wir so verdammt viel von diesem Mann? Warum wird jeder Schritt so kritisch betrachtet? Ich verstehe das nicht... Kritik hier zu diesem und jenem, nur weil er sich zu einem Thema öffentlich äussert? Meine Güte, das ist seine Sache und besser jemand, der sich ab und zu mal einsetzt als eine Nullnummerband mit einem Nullnummer-Frontmann, der nichts zu sagen hat, nichts wagt und nichts tut.


    Lasst den Mann doch einfach mal in Ruhe. Er wird mit seinen 50 Jahren schon wissen was er tut, er wird schon einschätzen können, warum er hier und da in die Öffentlichkeit tritt. Erfreut euch ab seiner Musik, und wenn da mal eine Platte dabei ist, die euch nicht gefällt (so wie bei mir die Platten 1997 - 2008), dann legt sie nicht auf und hört diejenigen, die ihr mögt.


    Aber fuck: Hört auf mit diesem albernen Einnehmen von Campino. Ich verstehe nicht, wie man jemanden dermassen "anhimmelt", dass dann eben diese Erwartungshaltung aufkommt, die schon fast wieder in's Negative umschlägt. Finde ich bedenklich.

  • Es ist ok einen solchen Brief zu verfassen - das ist jedem selber überlassen...


    Fraglich ist für mich neben dem Inhalt einfach: WARUM, und diese Frage stelle ich auch hier im Forum immer wieder, denken sich Hosen-Fans, Campino müsste so sein wie sie es gerne hätten? Warum wird er so inne genommen, warum wird von ihm soviel erwartet und warum, so scheint es, halten ihn viele für ihren persönlichen Besitz, der dann so zu agieren hat wie sie es wollen? Warum wird er dauernd angeklagt und von "uns" an die Wand gestellt? Wer sind wir denn, dass wir glauben, ihm sowas zumuten zu können?


    Aber fuck: Hört auf mit diesem albernen Einnehmen von Campino. Ich verstehe nicht, wie man jemanden dermassen "anhimmelt", dass dann eben diese Erwartungshaltung aufkommt, die schon fast wieder in's Negative umschlägt. Finde ich bedenklich.

    wtf? der typ ist redakteur eines magazins. und fan der hosen. also hätte er gerne ein gespräch mit campino geführt, dass ein bisschen anders ist. wo ist da eine überzogene erwartungshaltung? wer wird vereinnahmt? (hat dich das wort "gegenkultur" im link gestört?) wo schreibt er, dass er so agieren soll, wie es der briefschreiber will? in seinen antworten ist er ja wohl immer noch frei. und ich hätte mich über ein etwas anderes gespräch gefreut, dass ich zu lesen bekomme. mehr nicht.

  • Wenn er ein Interview mit Campino will, soll er sich bei JKP oder wer zur Hölle dafür zuständig ist melden, so kann Campino entscheiden, ob er das will oder nicht - doch hier wird er schon wieder öffentlich an den Pranger gestellt. Offener Brief an Campino - das sagt doch schon alles. Und lies doch mal durch was da drin alles vorkommt - da wird soviel in Frage gestellt mit einem Unterton, der schon eine gewisse Haltung einnimmt. Er soll sich zu diesem und jenem rechtfertigen - wie kommt sowas zustande? Indem man eben von ihm sehr viel erwartet, indem man sich mit ihm idendifiziert und dann enttäuscht ist, wenn er etwas anders macht als man es gerne hätte... Nur so kommen solche Fragen, die ja eine Überlegung im Vorfeld haben, zustande. Ich persönlich finde sowas unnötig und etwas überheblich. Du siehst das anders, ist auch ok.

  • Auf der einen Seite ist es richtig: Campino gehört niemandem und niemand hat das Recht Forderungen ihm gegenüber zu stellen. Und jetzt kommt das große "Aaaaber". Für eine Band die sich als gesellschaftskritisch gibt (nach wie vor) aber ein Interview für ein so ekelhaftes Rufmörderblatt wie die Bild oder eben halt die BamS gibt, muss sich unbequemen Fragen stellen! Immerhin haben DtH ja letztes Jahr bei der großen Bild Werbekampagne auch abgesagt. Warum also jetzt das Interview?
    Auch für andere Springerblätter wie Bravo oder den RS haben die Hosen ja schon Interviews gegeben... aber für die Bild selbst, die für 1000 Dinge steht gegen die die Hosen vorgeben zu sein?! Ich weiß nicht...

    Weil Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!!!

  • Auf der einen Seite ist es richtig: Campino gehört niemandem und niemand hat das Recht Forderungen ihm gegenüber zu stellen. Und jetzt kommt das große "Aaaaber". Für eine Band die sich als gesellschaftskritisch gibt (nach wie vor) aber ein Interview für ein so ekelhaftes Rufmörderblatt wie die Bild oder eben halt die BamS gibt, muss sich unbequemen Fragen stellen! Immerhin haben DtH ja letztes Jahr bei der großen Bild Werbekampagne auch abgesagt. Warum also jetzt das Interview?
    Auch für andere Springerblätter wie Bravo oder den RS haben die Hosen ja schon Interviews gegeben... aber für die Bild selbst, die für 1000 Dinge steht gegen die die Hosen vorgeben zu sein?! Ich weiß nicht...


    Ist auch wirklich Schlimm der Bildzeitung ein Interview zu geben. Fakt ist das die Bild die Meistgekaufte Zeitung in Deutschland ist. Bloß weil er ein Interview gibt heißt das ja nicht das er alles gutheißt was die Bild schreibt.

  • Manchmal heiligt der Zweck die Mittel,... ob das hier auch so ist lass ich mal offen... :D

    dirty den
    very, very dirty.

  • Jein!Schwanke im Wind mit meiner kleinen,unbedeutenden Meinung.Gute Argumente hier,aber auch da! :thumbsup:
    Weil ich nicht schon wieder HuD-Text posten(als Generalblass)möchte,tue ich es nicht! :s_thanks:
    Obwohl ?!


    PS:Das Gerücht geht um,das auch -Die Bäckerblume- und -Die Apothekenumschau(since1995 exklusiv!!! nur bei ihrem Apotheker!)-keine Interviews bekommen haben!Was uns wohl da noch alles an unverschlossenen Briefen erwartet? ?(

    GUERILLA OPEN ACESS MANIFEST

  • I-wie bin ich, je älter ich werde, froh keiner Szene anzugehören. Da muss ich mir wengistens keine Sorgen machen, ob es legitim ist, wenn ein gut verdienender 50jähriger Ex-Punk und inzw. Vater nicht mehr das vermittelt, was in den Anfangstagen der Hosen, als diese noch jung und wild waren, an der Tagesordnung war.

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

  • Ich habe mir jetzt bestimmt 3-mal diesen Brief durchgelesen.Ja,interessant.Schick geschrieben.Demokratie!Kein nur schwarz oder nur weiss.
    Anderseits möchte ich denjenigen,die den Brief nicht lesen,schreiben das der wahrhaftigste Satz ganz hinten steht.


    Weißt du was, Campino? Mach einfach, was du willst. Alles Gute zum 50.!


    Wer Fan/Supporter/Sympathisant sein möchte sollte dies kleine Liedchen kennen - Wort zum Sonntag - !
    Darin heißt es,so glaube ich mich zu erinnern :..Kein Zeitungsknabe wird uns jemals erzählen,was ganz alt oder brandneu ist....
    (Das Lied ist schon älter! Daher der Begriff Zeitungsknabe((siehe Wikip.)).Online-Reporter sind natürlich aus ganz anderem Holz geschnitzt!Wahrscheinlich in einer Klasse mit Sat1-,RTL-,Bild - Journalisten)

    GUERILLA OPEN ACESS MANIFEST

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!