Istanbul

  • Ich habe auch gerade was günstiges gefunden, was mich dazu bringt, noch einmal darüber nachzudenken, wie ich da irgendwie zwei Tage frei kriegen kann.


    Dortmund - Istanbul Sabiha Gokcen
    30.09. 10:30-14:40 mit Sun Express 49 €


    Zurück mit Umstieg in basel:
    Istanbul Sabiha Gokcen - Basel
    01.02.2010 3:25 - 5:30 mit easyjet 67 €
    Basel - Dortmund
    7:00 - 8:15 mit easyjet 20 €


    Flüge: 136 Euro + Ticket 36 Euro + Transfers ? €
    Das sind rund 200 Euro, wobei man keine Übernachtungsmöglichkeit braucht.
    Naja, für einen elfstündigen Ausflug nach Istanbul ist das nicht wenig und die Reisezeit von insgesamt knapp 30 Stunden ist jetzt auch nicht ohne...


    Weiß schon jemand, wie man am besten von Flugahafen Istanbul Sabiha Gokcen zum Club und wieder zurück kommt? Nach dem Konzert wird das bei Abflug 3:25 Uhrvielleich nicht ganz so einfach sein.

  • vampyrella jo ich weiß
    aber 10 minuten nach uns landen noch 2 freunde dann sind wir zu 4 mann könnte sich dann zusammen nen taxi nehmen allerdings sollte man vorher verhandeln damit der preis nicht zu hoch ist....zudemm fährt vom flughafen aus auch ein bus zum zentrum der ist deutlich günstiger (allerdings müsste man den ersteinmal finden ;))

  • Ich glaube, den Bus zu finden ist am Flughafen relativ einfach. Ich meine, wir sind ja nicht die einzigsten die von dem Flughafen vorhaben anch Istanbul zu kommen, ne?


    Ich werd mal schauen, wie ich mich organisiere. Erstmal chillig das Nachtleben checken, hab da neulich ne Reportage bei ARTE gesehen, also langweilig wirds da sicher nicht ;)

    Ende.

  • Hm, mir ist grade in den Sinn gekommen zwei, drei Dosen 5,0er mitzunehmen... darf man das denn im Reisegepäck in die Türkei einführen?
    Nur um so ein bisschen Heimt dabeizuhaben ;)


    Istanbul soll wohl laut dieser Reportage eine sehr offene, tolerante Stadt sein. Hab da auch keinen mit Kopftuch z.B. rumlaufen sehen.

    Ende.

  • Zitat

    Original von vampyrella
    Istanbul soll wohl laut dieser Reportage eine sehr offene, tolerante Stadt sein. Hab da auch keinen mit Kopftuch z.B. rumlaufen sehen.


    Sorry für das OT-Einmischen in diesen Thread...ABER...eine Aussage wie "sehr offene, tolerante Stadt" = u.a. keine Kopftücher sollte man doch mal sehr sehr stark überdenken!? Man sollte sich mal über den eigentlichen Zweck dieses Kleidungsstücks informieren...nicht jede Frau auf dieser Welt, die ein solches trägt, wird dazu gezwungen!


    Gerade in Zeiten wie diesen, sollte man andere Kulturen, hier ja sogar im "eigenen Kulturkreis" (!), respektieren...

    2002: 16.2. B, 28.6. B
    2004: 30.12. B
    2005: 3.6. B, 8.7. H, 12.8. DD, 1.9. Wien, 10.9. D, 3.12. HH, 4.12. B, 5.12. DD
    2008: 28.5. B, 17.12. B
    2009: 3.7. B, 28.8. B, 29.8. Losheim
    2012: 29.12. B, 30.12. B
    2013: 7.8. B, 9.8. B
    2017: 29.5. MD, 5.11. C, 24.11. L, 25.11. L, 15.12. B, 16.12. B, 30.12. D
    2018: 7.6. B, 29.8. B, 12.10. D, 13.10. D, 7.11. B
    2019: 6.6. WA, 7.6. KR, 27.7. WI
    2020: 20.6. D, 26.6. F, 27.6. F, 15.7. DD, 16.7. DD, 18.8. B, 19.8. B

  • Der Unterschied der Kulturen ist auch innerhalb der Türkei sehr groß.
    Anders als in Deutschland trägt das Bildungsbürgertum dort seltenst ein Kopftuch. Im Gegenteil, es war bis vor kurzem in der Türkei verboten an Universitäten ein Kopftuch zu tragen.
    In Sachen religionsfreiheit ist Deutschland viel weiter entwickelt, als die Türkei. Aber es lässt sich nicht alles mit der religion erklären.
    Auf dem Lande sind die patriarchischen Traditionen tief verwurzelt, diese brachten und bringen die Einwanderer mit. Nicht der Islam ist ein Problem, sondern patriarchische Strukturen in den Familen. Hier wird der Islam häufig missbraucht.


    Hierzulande gehört das Kopftuch in Großstädten zum Straßenbild, in der Türkei nicht.
    Die meisten türkischen Einwanderer in Deutschland kommen nicht aus Istanbul oder Ankara, sondern vom Lande und haben in der Regel eine mangelhafte Schulbildung.
    Das ist leider kein Vorurteil, es ist eine Tatsache, die mir täglich im Job begegnet.
    Allerdings wadern mehr Leute in die Türkei aus, als aus der Türkei nach Deutschland einwandern. Hier wiederum sollen es die gut (aus-) gebildeten sein, die auswandern, aber dafür habe ich keine Belege.


    Man darf auch nie alles über einen kamm scheren, man muss in jedem Einzelfall differenzieren, ab er es gibt statistische Häufungen.


    Fakt ist, dass die Jugendlichen in Istanbul nicht viel anders drauf sind, als hierzulande.
    Es gibt eine ausgeprägte Feierkultur und eine Szene, die es mit deutschen Großstädten aufnehmen kann. In Istanbul lebt es sich liberaler, als in manchen Stadtteilen in Deutschland.


    Da wird genau so viel gesoffen, wie bei uns. Also Bier wird wohl bis zu 2l kein Problem sein, aber natürlich nur im Aufgabegepäck, nicht im Handgepäck.


    Umgekehrt ist es schwieriger: Die EU will viele Produkte nicht eingeführt wissen: z.B. "Markenklamotten" vom Basar, nicht mer als 200 Zigaretten oder auch Milchprodukte.

  • Reicht ja eigentlich auch. Nur will ich nicht unbedingt mit den gleichen ollen Sachen vom Konzi wieder innen Flieger, weisste?
    Ich stinke ja ganz gerne, aber selber riechen mag ich es nicht xD


    Und ich wollte im übrigen keine Debatte übers Koptuchtragen lostreten, hab nur das wiedergegeben, was ich gesehen habe.
    In Hamburg sieht man ja auch keine Hip-Hopper mehr mit Hosen in'nen Socken, ne?
    Nur noch in meiner kleinen ostdeutschen Provinzstadt xD

    Ende.

  • Zitat

    Istanbul soll wohl laut dieser Reportage eine sehr offene, tolerante Stadt sein. Hab da auch keinen mit Kopftuch z.B. rumlaufen sehen.


    Kann ich nur bestätigen, wär gerne nochmal dort! Da läuft keiner mit ner breiteren Schulter rum als er hat... alle nett und helfen einem in Englisch weiter. Viel spaß Euch ALLEN!

  • Habt ihr euch eigentlich mal gefragt, was auf der Eintrittskarte steht?


    Eine Kollegin von mir war so nett, mir den text zu übersetzen.


    Einlass 21 Uhr
    Beginn 23 Uhr


    (OK, dass kann man sich ja noch denken, wobei es dann mit Abflug 3:25 Uhr knapp werden könnte.)


    Sinngemäß steht da:
    Der Veranstalter behält sich vor den Zutritt zu verweigern. Wer nicht rein kommt, bekommt sein Geld jedoch erstattet, allerdings nur den Ticketpreis.
    Eintritt ab 18 Jahren.


    Man kann das jetzt als Warnhinweis deuten.
    Man sollte wohl erst im Club so richtig vorglühen und sich vielleicht zurück halten, bis man drin ist. Wer kennt sich schon mit der Türpolitik in Istanbul aus?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!