• Es gibt ja ein paar politisch Interessierte hier in dem Forum. Mich würde mal interessieren ob jemand von euch in einer Partei Mitglied ist oder vorhat mal in eine einzutreten. Oder falls schon irgendwo Mitglied wieso seit ihr eingetretten?
    Also ich selbst bin in einer Partei und dies aus dem einen Grund das ich was z.B. auf kommunaler Ebene passiert mitgestalten kann

    7.8. Berlin 9.8. Berlin 22.8. Dresden 23.8. Dresden 6.9. Bayreuth

  • Also ich bin in keiner Partei...


    Bin politisch irgendwie uninteressiert...


    MfG Frank

    Menschenkind bedenke wohl, dein größter Feind heißt Alkohol.
    Doch in der Bibel steht geschrieben, du sollst auch deine Feinde lieben.
    Also Prost!!!

  • Niemals würde ich in eine Partei eintreten und mich durch eine solche instrumentalisieren lassen oder mich in irgendeiner Form mit ihnen paktieren.
    Das, was Parteien sagen und das, was Parteien letztlich machen- dazwischen gibt es eine klaffende Lücke, so dass ich nie weiß, was letztendlich geschehen wird. Eventuell sogar etwas, was meinen ethischen Prinzipien konträr gegenüber steht.
    Darüber hinaus gibt es kein Programm, in der sich meine politische Überzeugung widerspiegelt.


    Wenn überhaupt, dann solidarisiere ich mich mit "Die Partei"

  • die APPD macht was sie sagt :) *lol*.


    war noch nie in einer Partei mitglied und das soll auch so bleiben.


    was allerdings echt gut ist wenn man jemand junges findet der politisch interessiert ist. diesen jemand stellt man auf zur wahl und tut alles daran das dieser gewählt wird. und schon hat man jemanden im stadtrat, landrat (was dann schon etwas schwieriger ist), der über die probleme von jugendlichen bescheid weiss.


    klappt gut in ländlichen gegenden. bei uns hat das auch funktioniert (20.000 einwohner). nur sone alten zöpe im stadtrat. es hat wirklich niemanden gekümmert was nach der schule abgeht. nen rechtes problem hatten wir ja auch nie ... nö, nie, nich X(. schafft man es jemanden in den stadtrat zu kriegen löst man nicht gleich die probleme, aber die zöpe hören dann erstmal davon was.


    wie Pokerkatze schrieb:
    "Also ich selbst bin in einer Partei und dies aus dem einen Grund das ich was z.B. auf kommunaler Ebene passiert mitgestalten kann"

  • Ich bin ebenfalls kein Partei mitglied, aber ich interessiere mich doch schon sehr was in der Poltik so abgeht.

    Computer sagt Nein *HUST*


    "Ich habe nichts gegen die Staatsmacht, wenn man sie als das betrachtet was sie eigentlich ist: Non existent"

    Noppa bei der ersten FoS Folge


    "Ich bin Klaustrophobisch!" "Das heißt du hast Angst vor Leuten die Klaus heißen?"

  • Ich bin in keiner Partei und werde auch nie einer Partei beitreten (wobei man niemals nie sagen soll ;) ). Ich sehe mich als unpolitisch. Natürlich bekomm ich mit, was in der Welt so vor sich geht und ich habe auch eine Meinung dazu, aber ich möchte mich nicht in eine Schublade einstecken lassen und zu einer bestimmten Sorte gehören. Ich bin lieber neutral und distanziert ;)

    Einmal editiert, zuletzt von groupie ()

  • Ich bin mittlerweile schon an Politik interessiert, weil ich im Januar hier in Hessen wählen gehen darf und auch will. Finde es nicht gut, wenn man nicht wählt und sich dann beschwert, was alles so falsch läuft... Aber das is wieder was anderes.
    Ich bin in keiner Partei, weil ich für mich auch denke, dass ich in jeder Partei etwas zu bemängeln hatte, wo ich mich nicht dahinter stellen und das vertreten könnte. Und ich sehe da auch irgendwo die Gefahr, dass man innerhalb der Partei mit seiner Meinung untergehen kann, weil einfach mal wieder über die Hälfte anderer Meinung ist oder man am besten noch alleine oder zu 2. mit seiner Meinung da steht. Ich könnte da nie 100% dabei sein und stolz drauf sein.

  • ich bin auch kein mitlgied einer partei aber würds eig net ausschließen dass ich später mal einer beitrete aber derzeit bin ich sowieso noch zu jung ;)


    mich würds ja richtig in den fingern jucken ne eigene zu gründen und bei der bürgermeisterwahl in meinem kleinen ort anzutreten (3000einw) aber glaub dass will ich derzeit nur weil ich sowieso weiß dass ich noch net darf ;)



    aber bin eig politsch schon sehr interessiert nur bevorzuge ich keine bestimmte partei also würd ich auch noch net sagen können welcher ich beitreten will (nur FPÖ, BZÖ, ÖVP kann ich sicher ausschließen ;) )

  • Mich würde es schon interessieren, wenn ich mehr Zeit hätte, da ich schon in einem unpolitischen (das heißt politisch schon, aber parteiunabhängig und distanziert) Jugendverband sehr sehr aktiv bin und auch diverse ämter innne habe, aber
    ich wüsste nicht, welcher Partei ich beitreten könnte. Mich graut es auch schon vor der Bundestagswahl nächstes Jahr, an der ich erstmals mitwählen darf. Ich bin mich sicher, dass ich wählen gehen werde, fragt sich nur wen oder was. Man entscheidet ja fast nur noch zwischen Not oder Elend, bzw. entscheidet sich dann für das "kleinste" Übel.


    Auf kommunaler Ebene würde ich auch gerne einmal etwas machen, da ich ja, wie schon gesagt, sowieso sehr engagiert in solchen Sachen bin, nur fehlt mir einfach, dass ich mich bewusst hinter eine Partei stellen könnte, dafür spricht mir keine der großen Parteien wirklich zu. Alternativen bilden da auf lokaler Ebene wirklich manchmal Freie Wählergemeisnchaften oder Ähnliches, weil man da ohne Parteiprogramm die Interessen der Bürger druchsetzen kann (nicht muss).
    Auf kommunaler Ebene ist es auch eher möglich etwas zu verändern und man sieht es auch gleich. Aber alles was höher ist, wird schon verdammt schwierig. Man schimpft zwar (oft auch zurecht) auf diese Politiker, aber diese Verantwortung die sie tragen und die Entscheidungen die sie tatsächlich fällen müssen, möchte ich nicht haben oder tun.


    Zur Hessischen Landtagswahl: Bin Hesse und heilfroh, erst paar Monate nach den Neuwahlen 18 zu werden. Schrecklich was da abgeht und man beachte: Der / Die Neue tritt EIN JAHR nach der erstmaligen Wahl sein Amt an. Hessen hat ein ganzes verdammtes Jahr verloren. Armes Hessen!

    MarbornerTour 2008


    15.06. die ärzte in Homberg
    30.11. FURT in Frankfurt
    14.12. DTH in Freiburg
    26.12. DTH in Frankfurt

  • [quote]Original von extremo
    die APPD macht was sie sagt :) *lol*.


    Die heißen ja jetzt POP :]
    APPD war wohl verfassungsfeindlich oder so was - verständlicherweise :D

    . . .


    Setze den unerschrockendsten Seemann,
    den kühnsten Flieger und den tapfersten Soldaten an einen Tisch,
    und was kommt dabei heraus?
    Die Summe ihrer Ängste.


    Winston Churchill

  • Also ich würde mal gefragt ob ich nich in die JuSos (Jugendorganisation der SPD) eintreten wolle. Hab mir das ganze auch mal durchn Kopf gehn lassen und bin zu dem Schluss gekommen das ich mich eigentlich nicht so sehr für Politik interessiere und mich auch nicht unbedingt jetzt schon in jungen Jahren auf eine Partei festlegen will!

    Richtig giftig! Richtig wichtig!

  • Zitat

    Original von Marborner
    Man schimpft zwar (oft auch zurecht) auf diese Politiker, aber diese Verantwortung die sie tragen und die Entscheidungen die sie tatsächlich fällen müssen, möchte ich nicht haben oder tun.


    Das ist wirklich etwas wo man ein hartes Fell haben muss.


    Auf das Ergebniss in Hessen bin ich mal gespannt. Ich glaub mal das viele gar nicht zur Wahl gehen nachdem was dieses Jahr alles passiert ist.

    7.8. Berlin 9.8. Berlin 22.8. Dresden 23.8. Dresden 6.9. Bayreuth

  • Ich würde niemals in eine Partei eintreten weil ich keine Lust habe mich an ein Parteienprogramm anpassen zu müssen. Das ich zum anderen für etwas ganz anderes als diese parlamentarische Demokratie stehe kommt noch hinzu. Die Leute die sich Parteien anschließen nicht weil sie so toll sind sonern weil sie was verändern wollen sollten sich lieber Organisationen, Gruppen oder anderen politischen Sachen anschließen oder gründen. Ich selber habe den Bildungsstreik mitorganisiert und bin zu dem antifaschistisch tätig und finde das auch gut so weil ich sofort mein Stimmrecht habe oder notfalls aussteigen kann wenn mir etwas gegen den Strich geht.

  • Ich bin politisch schon interessiert. Wollte als ich klein war in die CDU eintreten, dann mit 14 in die damalige APPD. hat sich jetz aber alles geändert, würde nicht in eine Partei eintreten wollen. Wobei ich sagen muß, ich glaube viele Politiker sind in ihren Parteien weil sie sich dort die besten politischen Aufstiegschancen errechnen. Merkel hätte es n´bei den Grünen oder so niemals so weit geschafft wie bei der CDU. Meiner Meinung nach stehen viele Politiker nicht hinter den Manifesten ihrer Parteien.

    ''Ich sah letzte Nacht so eine seltsame Gestalt durch die Kirche streifen... Sie rief dauernd: 'Esmeralda!'.''

  • Zitat

    Original von blacblocer
    Ich würde niemals in eine Partei eintreten weil ich keine Lust habe mich an ein Parteienprogramm anpassen zu müssen. Das ich zum anderen für etwas ganz anderes als diese parlamentarische Demokratie stehe kommt noch hinzu. Die Leute die sich Parteien anschließen nicht weil sie so toll sind sonern weil sie was verändern wollen sollten sich lieber Organisationen, Gruppen oder anderen politischen Sachen anschließen oder gründen. Ich selber habe den Bildungsstreik mitorganisiert und bin zu dem antifaschistisch tätig und finde das auch gut so weil ich sofort mein Stimmrecht habe oder notfalls aussteigen kann wenn mir etwas gegen den Strich geht.


    Ersteinmal ich möchte mich nicht mit dir streiten also bitte nicht falsch verstehen.
    Kann man aber nicht eigentlich behaupten das die Gruppe bei der du bist so eine art Partei ist - ihr kämpft gemeinsam für eine Sache, habt die gleichen Vorstellungen und Ideale. Euer Parteiprogramm ist ja dann sozusagen die Abschaffung der parlamentarischen Demokratie für die ihr kämpft das erinnert mich stark an eine Partei - und aussteigen kann man aus einer Partei auch jederzeit wenn es einen nicht mehr passt was die ganz oben machen.
    Parteien unterstützen auch Organisationen oder einzelne Gruppen

    7.8. Berlin 9.8. Berlin 22.8. Dresden 23.8. Dresden 6.9. Bayreuth

  • Na ja, der schwarze Block ist da ja noch ein bisschen anarchistischer, oder? Es gibt Ziele und Ideale, aber es sind keine so festen Strukturen wie in den etablierten Parteien.
    Mit dem schwarzen Block, Antifa, usw sympathisiere ich zwar, wenn ich ehrlich bin, aber das beschränkt sich wiederum auch auf die antifaschistischen Aktionen gegen Rechts; sprich den Einsatz bei Nazi-Aufmärschen. Ansonsten kann ich damit nicht viel anfangen. Parlamentarische Demokratie abschaffen. Aha. Und dann? Anarchie? Kommunismus? Dazu hätt ich gern mal ne Stellungnahme, blacblocer.


    Unser System finde ich im Grunde gut. Es gibt zwar Streitpunkte, zB mehr Demokratie wagen und mehr Volksentscheide zulassen, wofür ich prinzipiell bin (gerade bei Entscheidungen, ob D bei nem Krieg mitmacht), aber für eine Direkte Demokratie wär ich auch nicht unbedingt.
    Jedenfalls kann ich es mir durchaus vorstellen, Mitglied einer Partei zu werden, wüsste nuna ebr auch nicht, welcher. Schwarze und Gelbe scheiden aus, Linke vorerst auch (und das bleibt auch noch ne lange Weile so, wollen sehen, inwiefern die sich als demokratische Partei etablieren). Ich hab schon öfter mal überlegt, mich mal bei unseren Hochschul-Jungsozialisten (JuSos) zu erkundigen und ner Sitzung von ihnen beizuwohnen, bin aber noch unschlüssig. Aber das ist wohl die Gruppierung, der ich mich am meisten zugehörig fühle, da diese noch etwas mehr in Richtung links geht als die SPD.


    Dass ich unser politisches System im Großen und Ganzen gut finde, heißt übrigens nicht, dass ich nicht auch gegen diverse festgefahrene Strukturen bin. ZB nervt es mich, dass man als Otto-Normal-Bürger keinen Einfluss darauf hat, wer Spitzenkandidat einer Partei wird (keinen direkten zumindest, und nur kaum einen indirekten), so dass man nur wenig Alternativen bei einer wirklichen Wahl hat. Das wär auch ein Grund, in die Partei einzutreten ,seines Vertrauens' einzutreten. Da find ich die Vorwahlkämpfe an sich in den USA ganz gut, allerdings darfs nicht in so eine Lobbyistenscheiße wie dort ausarten; der Vorwahlkampf Im Innern der Parteien müsste also, wie der richtige Wahlkampf auch, staatsfinanziert sein, was aber wiederum wohl die Grenzen sprengen würde. Schwierig eben. Aber deswegen finde ich eben auch, dass wir in Deutschland einen fairen Mittelweg haben, der aber durchaus noch Verbesserungen bedarf.



    Zitat

    Original von Rockstreber
    Also ich würde mal gefragt ob ich nich in die JuSos (Jugendorganisation der SPD) eintreten wolle. Hab mir das ganze auch mal durchn Kopf gehn lassen und bin zu dem Schluss gekommen das ich mich eigentlich nicht so sehr für Politik interessiere und mich auch nicht unbedingt jetzt schon in jungen Jahren auf eine Partei festlegen will!


    Na ja, du hast ja trotzdem noch Handlungsspielraum: Zum Einen innerhalb der von dir gewaählten Partei, und zum Anderen kannste ja auch wieder austreten, siehe Oswald Metzger. :D (Der war in den 70ern Mitglied der SPD, von den 80ern bis 2007 bei den Grünen und ist dieses Jahr der CDU beigetreten. Da das aber ne neoliberale Sau ist, tritt der garantiert spätestens 2010 der FDP bei. :|)
    Der allgemein vorherrschenden Meinung, dass man total festgefahren sei als Parteimitglied, muss ich hier auch noch mal widersprechen, ganz so arg ist das nun wieder auch nicht. Siehe bspw. derzeitige Flügelkämpfe der SPD.
    Das mit den berechneten Aufstiegschancen (gerade vergessen wer das gesgat hat), stimmt wohl, das glaub ich auch, insbesondere bei den konservativen Parteien. Da geht ohne ,sauberen' Hintergrund ja nichts, Stichwort Elitedenken.



    Zitat

    Original von Der_Bofrostmann
    [quote]Original von extremo
    die APPD macht was sie sagt :) *lol*.


    Die heißen ja jetzt POP :]
    APPD war wohl verfassungsfeindlich oder so was - verständlicherweise :D


    Ne, ich glaub, die APPD hats ich zerstritten. Der Ursprungsgedanke war, dass sie ne unabhängige Spaßpartei sein wollten ohne feste Strukturen und Pläne und Wahlkämpfe usw. Doch dann hat sich das geändert, feste Strukturen haben sich herausgebildet und ein richtiger Whlkampf wurde oraginisert, was nem großen Teil der APPD-Mitglieder auf den Zeiger ging. Diese verärgerten Mitglieder haben sich dann von der APPD distanziert und die POP gegründet; soweit ich weiß, gibt es also noch beide Parteien. Einer der Abtrünnigen ist, glaub ich, zB der Sänger der Kassierer, Wölfi. So hab cih es in Erinnerung, ist aber auch möglich, dass ich mich irre.

    Der Weg ist das Ziel

  • pondo
    Also ich kann da nur für mich sprechen und sagen das ich den Anarchismus anstrebe.
    In dem Punkt mit den Strukturen und Zielen hast du recht doch klingt das alle sein wenig zu sehr über einen Kamm geschert.

  • Ich finde es gut, wenn sich junge Menschen kommunal für Politik interessieren und sich insgesamt politisch bilden und informieren.


    Ich war selbst mal sehr motiviert, aber nie in einer Partei.


    Sind wir mal ehrlich, ich maße mir nicht an zu behaupten, ich könne bundespolitische Maßnahmen nachvollziehen und beurteilen.
    Das was man im Fernsehen mitbekommt ist alles nur "wischi-waschi" fürs Volk, die harten Fakten und die Systeme, besonders in der Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik sind für den Laien überhaupt nicht zu durchschauen. Es ist nur wichtig nicht auf dieses "wischi-waschi-Gerede" und damit auf irgendwelche Parolen reinzufallen.
    In der Regel geht das mit gesundem Menschenverstand. Aber um diese schwierigen Politikfelder, die durchaus komplex sind, gestalten zu können, muss man neben dem juristischem Fachwissen zur Umsetzung legislativer Maßnahmen vor allem ein Experte auf dem jeweiligen Fachgebiet sein.
    Und genau aus diesem Grund bin ich parteilos. Auch wenn man meint, man kenne sich gut in einem Gebiet aus, wird man immer wieder überrascht, wie wenig Ahnung man doch in Wirklichkeit hat... durfte ich selbst erfahren: Sozialwissenschafts-LK vs. 2 Semester-Studium... auf einmal fühlt man sich wieder total dumm ;(.



    Also: Bundespolitik ist meiner Meinung nach Vertrauenssache, ums beurteilen zu können oft zu komplex. Kommunalpolitik ist wichtig und es ist gut, wenn man sich engagiert, aber gleichzeitig sind das auch nu die kleinen Fische...

    moep

  • Zitat

    Original von Der_Bofrostmann
    [quote]Original von extremo
    die APPD macht was sie sagt :) *lol*.


    Die heißen ja jetzt POP :]
    APPD war wohl verfassungsfeindlich oder so was - verständlicherweise :D


    nee, die hatten sich irgendwie nach der Bundeswahl gestritten und getrennt. hat nix mit verfassungsfeindlich zu tun.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!