05.06 Rock am Ring

  • Facelifting definitiv nicht, hahaha - er kommt Rudi Carrell ja immer näher optisch :D ... Ok, Kuddel Fan 97; dann sind die Bilder wohl gut bearbeitet.. Muss mir das Konzert dann mal noch ansehen, habe es auf Festplatte.

  • Zitat

    wo ist Campi denn hochgeklettert?


    Campi hat such quer über uns tragen lassen und ist dann den großen Turm mit den Scheinwerfen hoch. Und zurück auch wieder crowdsurfen über uns.

    Korn, Bier, Schnaps und Wein


    und wir hören unsere Leber schrein'

  • also hab das Konzert zwar nich live erlebt, nur Freitag via Radio und Samstag die Ausstrahlung, aber mittlerweile etwas gedanklich Revue passieren lassen.
    Ich bin irgendwie etwas enttäuscht von diesem Konzert. Klar, ein paar Lieder der Setlist waren besonders und sicherlich habe ich mich da auch drüber gefreut (z.B. Willkommen in Deutschland), aber es fehlt mir irgendwie mal was Neues. Vielleicht ist der Anspruch zu hoch an meine Lieblingsband. Und klar, vor Ort ist es immer ne Nummer geiler (freue mich trotz allem hart auf Leipzig). Aber irgendwie könnte mal was anderes kommen und sei es als Showeelement. Über die Setlist wird ja oft genug diskutiert, da will ich gar nichts sagen.
    Aber nehmen wir mal die Foo Fighters, klar musikalisch wat anderes. Aber wenn die Hosen so groß angekündigt werden, warum nehmen die sich nicht auch mal ne Mittelbühne, bringen von mir aus mal wieder Unplugged Lieder, aber nicht so wie dies leirige Opel Gang, den Sinn versteh ich nicht. Unplugged können sie mehr. Und es muss ja auch nicht unplugged sein. Irgendwie Abwechslung. Von mir aus mal bei anderen Liedern in die Menge oder klettern. Oder was auch immer. Bin nicht die Kreativbörse. Fand es nur insgesamt nen bisschen lahm.


    Wie oben beschrieben, vielleicht ist der mein Anspruch zu hoch und sicherlich ist es vor Ort ne ganz andere Sache und vielleicht bin ich auch einfach nur von den Foo Figthers geflasht. Who knows. Die Erwartungshaltung steigt natürlich auch, je mehr eine Band sagt, wie toll ihr zweites Wohnzimmer am Ring ist...
    Und jetzt fresst mich alle :-) 8)

    "Du bist so lange glaubwürdig, bis dir einer nicht mehr glaubt", sagst du und ich sag "glaub ich nicht".

  • Irgendwie Abwechslung. Von mir aus mal bei anderen Liedern in die Menge


    Wenn Campino also beim zweiten Lied in die Menge gesprungen wäre, hätte dir das Konzert besser gefallen?? ?(


    Ich finde, SOWAS in der unwichtigste Aspekt eines Konzertes überhaupt. Aber gut, da gehen die Meinungen auseinander...


    Edit: schon komisch, an die Band den Anspruch zu stellen, sich mal was ganz tolles, kreatives Neues auszudenken um den Fans "Entertainment" zu bieten, aber selber mit so lahmen Vorschlägen um die Ecke kommen...

  • es ist einfach teilweise ein abliefern, routiniert, fast fehlerlos, aber ohne was Unerwartetes. Von mir aus auch nach dem zweiten Lied in die Menge springen. Würd mal keiner mit rechnen....
    Ich seh mich nicht in der Position für eine Band mit der Maschninerie im Hintergrund etwas kreatives auszudenken.


    Edit: Zitieren funzt grad irgendwie nicht. @wsw es ist ja nun nicht so, dass die Hosen eine Band ist, die vollkommen auf Showelemente verzichtet. Die Band so darzustellen passt dann auch nicht (Videoeinblendungen, die in der Regel ziemlich gut sind, leider z.B. per Fernseher nicht rüberkommen; oder der Konfettiregen bei Tage wie diese, der nun wahrlich berechenbar und langweilig ist, aber ein gewisses Maß an Show bieten sie, ob nun gut oder schlecht, darum gehts mir bei dem Einwand nicht).

    "Du bist so lange glaubwürdig, bis dir einer nicht mehr glaubt", sagst du und ich sag "glaub ich nicht".

    Einmal editiert, zuletzt von dirdyd ()

  • Und das würde dir echt den Kick geben, wenn Campi nach dem zweiten Lied in die Menge springt???


    Kann ich mir bildlich vorstellen: wenn du alt und grau bist, erzählst du deinen Enkeln noch von dem legendären Konzert, als Campino beim zweiten Lied in die Menge gesprungen ist. Das hast du dein Leben lang nicht vergessen....

  • ... bringen von mir aus mal wieder Unplugged Lieder, aber nicht so wie dies
    leirige Opel Gang, den Sinn versteh ich nicht. Unplugged können sie
    mehr.

    Wo du genau das ansprichst: Ich finde diese Opel-Gang (langsam) - Version, ist wie das "MTV Unplugged 2005". Damals gut! weil es ein Unplugged-Konzert war! aber aufen Ring? Ich finde es nicht so toll, so ein Stück mitten im Set zu bringen. Das war schon letzte Tour mit "Meg'n Jez" ne ganz schöne Tempo-Bremse!


    damlas fand ich Sachen wie: "Gewissen", "Ein Schritt zuviel" oder wenn sie mal "Wehende Fahnen" - in Akustik gebracht haben, Super hervorragend! Aber heute; werden zuviele Lieder geändert und verunstaltet auch die Texte....


    Das ist jetzt Geschmackssache mit "Opel-Gang", kann man mal machen, würde ich aber nicht befürworten. Sie haben soviele gute Akustik lieder, da muss man nicht einfach ein Klassiker nehmen,


    Nicht falsch verstehen; "Wehende Fahnen", fand ich geil! auch jetzt dieses "Warten auf dich" war okay. Aber nicht mitten im Set und auch nicht zu jedem Konzert. Und vor allem nicht, wenn sie jetzt anfangen jedes alte Stück so zu Spielen!

  • Edit: Zitieren funzt grad irgendwie nicht. @wsw es ist ja nun nicht so, dass die Hosen eine Band ist, die vollkommen auf Showelemente verzichtet. Die Band so darzustellen passt dann auch nicht (Videoeinblendungen, die in der Regel ziemlich gut sind, leider z.B. per Fernseher nicht rüberkommen; oder der Konfettiregen bei Tage wie diese, der nun wahrlich berechenbar und langweilig ist, aber ein gewisses Maß an Show bieten sie, ob nun gut oder schlecht, darum gehts mir bei dem Einwand nicht).

    Wie oft hast du die Foo Figthers gesehen? Beim ersten mal Konfettiregen finden das viele sicher richtig geil. Wenn man das aber zum x-ten mal sieht nutzen sich solche Sachen einfach ab.... Mir ist es eigentlich ziemlich egal was die Band auf der Bühne macht, die Stimmung im Publikum muss gut sein, schöner pogo, nette Leute drumrum etc sind viel mehr Wert als irgendeine Bühneneinlage... Mir ist es am liebsten, wenn die Band einfach das Publikum machen lässt und nicht durch irgendein Annimationsgedöns zu irgendetwas zwingt. Ich lass mir einfach selten und ungerne was vorschreiben und das stört mich widerrum, wenn es zu oft kommt. Hat irgendwie dann etwas - böse formuliert - von Gleichschaltung: Einer macht was, alle machen es nach... Wenn wiederum manche Sachen (Mitklatschen, Wall-of-Death o.ä.) aus dem Publikum kommen und nicht von der Band, kann dies wiederrum ein super Effekt sein...

  • es ist einfach teilweise ein abliefern, routiniert, fast fehlerlos, aber ohne was Unerwartetes. Von mir aus auch nach dem zweiten Lied in die Menge springen. Würd mal keiner mit rechnen....
    Ich seh mich nicht in der Position für eine Band mit der Maschninerie im Hintergrund etwas kreatives auszudenken


    Jetzt mal ohne sich dran festhalten zu wollen, bei welchem Lied Campino mal in die Menge springen könnte, aber im Prinzip ist das das gleiche, was hier doch ständig diskutiert wird: das die Hosen (zu) berechenbar oder "Showbühnenhaft" geworden sind, dass nix oder wenig spontanes mehr kommt. Südamerikanische Straßengigs zählen jetzt auch mal nicht.


    Warum man dirdyd da jetzt nicht versteht/verstehen will oder ihm das Wort verdreht, versteh ich nicht. ?(

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

  • Es ist erschreckend, doch die Häufigkeit der Übereinstimmungen mit KKs Meinung ist beängstigend...


    Ich verstehe auch was dirdyd meint... Klar, es ist eine Utopie zu glauben, dass die Hosen ihr Stageacting ändern können oder wollen und ehrlich wüsste ich auch nicht, wie man es besser machen könnte - die reissen sich ja echt den Arsch auf...
    Aber es ist schon so, dass sie ca. ab 1993/94 gewisse Bewgungen manifestiert haben; Breitis Spurt von links nach rechts und zurück, Meuer der mit dem Bass in die Menge springt, Campis Sprung in die Menge (hat er aber auch schon davor gemacht), die ganze Animation, sein rumgerenne... Es gehört nun mal zu den Hosen. Auf grossen Bühnen funktioniert blosses rumstehen nicht - guckt euch mal München 1987 an und projiziert das auf eine Stadionbühne.. Langweilig. Da muss man den Clown machen. Klar, Konfetti - ob jetzt bei YNWA oder "Schönen Gruss.." - gehört auch schon seit den frühen 90ern zur Show - aber was kann man sonst bringen? Pyros, Explosionen? Oder lieber wieder nur 2 Spots in rot und grün...


    Ich verstehe, was mit Routine gemeint ist und manchmal stört mich das auch etwas... Aber das schlimmste ist/war die Stagnation der Songauswahl.. Immer das gleiche. Die Konzerte der letzten 10 Jahre waren doch vom Aufbau und Ablauf verdammt ähnlich. Da gibt es keine Progression.


    Die Hosen sehen sich mittlerweile halt als Band mit "Verantwortung"; Fehler werden backstage endlos diskutiert. Dabei war es mal eine Band, die auf Spielfehlern basierte - Punkrock. Da war es doch uns im Publikum wurst, ob Breiti mal ein D anstelle eines G-Akkordes spielt oder Kuddel das Intro zum "Wort zum Sonntag" verhunzt... Das gehörte dazu und mir wäre das auch heute noch wurst und ich fände es sympathisch.. Aber die Band will es nicht mehr. Die wollen perfekt sein. Wenn Campi einen spontan geforderten Song nicht kann, singt er ihn nicht. Basta. Damit muss man sich abfinden. Auch wenn er im Gegenzug live fast keinen Ton trifft...


    Was diese Akustiksongs angeht, fand ich auf der "Menschen, Tiere, Sensationen"-Tour im Frühjahr 1992 "Wehende Fahnen" und "Warten auf dich" wunderschön und obergeil... Doch gab es damals bestimmt irgendwelche Puristen wie ich es auch manchmal bin, denen diese Versionen zuwider waren.


    Für mich - das habe ich schon mal irgendwo geschrieben - passt zu "Opel Gang" einfach nicht, dass der Song langsam gezockt wird... Der Text basiert auf Tempo mit Worten wie "Kavalierstart", "Spurt", "abgehängt" - das Auto soll schnell gefahren werden.. Ausgerechnet den Song dann im Pferdekutschentempo zu bringen ist schon etwas merkwürdig, weil es 0,00 zusammen passt. Aber das machen sie nunmal gerne... Muss man mit leben. Gab ja 1987 schon eine Countryversion davon, die allerdings auch eher rasant als lahm war.

  • Das die Band perfekt sein möchte hat man bei Rock am Ring und Rock im Park wieder gesehen.Beim Ring war Campi zwischendurch wütend weil irgendwas nicht geklappt hat.Er hat dauernd auf den Boden gedeutet.Im Park wurde der Krach am Anfang länger gespielt weil Campi 2 mal an den Bühnenrand ist weil wohl irgendwas ihm nicht gepasst hat.Aber so schlimm finde ich das nicht.


    Ich habe so das Gefühl dass die Hosen es schon versuchen Abwechslung rein zu bringen und auch auf Wünsche der fans einzugehen.Aber sie trauen sich nicht so richtig und das ist schade.Warum dann aber so geile Lieder wie*Helden und Diebe * irgendwie verhunzt werden begreif ich nicht.Oder *Liebeslied*Da spielen sie es endlich wieder schnell , machen aber trotzdem einen Mitsingpart rein was da ja mal so gar nicht passt.

  • Die wollen perfekt sein. Wenn Campi einen spontan geforderten Song nicht kann, singt er ihn nicht. Basta. Damit muss man sich abfinden.


    Eine der wenigen Ausnahmen : "Achterbahn" im Huxleys in Berlin. Den konnte er ja nun kaum noch, bis auf den Refrain und einen Teil der ersten Strophe. Zumindest scheint er ihnen wieder so gut zu gefallen, dass er es meist in die Setlist schafft :thumbsup:

    Umwege erweitern die Ortskenntnis 8)

  • Auch wenn er im Gegenzug live fast keinen Ton trifft...


    Wobei, ich fand, bei der Aufzeichnung aus Mendig war er erstaunlich gut bei Stimme.
    Jetzt noch zu dirdyd. Meiner Meinung nach kommt es nicht auf irgendwelche Showeffekte an, es ist immer noch ein Konzert und da sollte die Musik im Vordergrund stehen. Da gibts natürlich immer wieder Routine, aber eben auch die Ausnahmen auf den "Club"Konzerten. Seien wir mal ehrlich, es sieht aus als ob sie richtig Bock zum Spielen haben. Das ist mir viel wichtiger. :daumen:

    Du wartest auf die Liebe

    Und ich auf das letzte Bier

    Der Platz am Tresen neben mir bleibt heute leider leer

    Eine gute letzte Reise, zum Abschied leise winken

    Elektronische Musik kann man sich so selten schöntrinken


    Thees Uhlmann - Avicci

  • Eine der wenigen Ausnahmen : "Achterbahn" im Huxleys in Berlin. Den konnte er ja nun kaum noch, bis auf den Refrain und einen Teil der ersten Strophe. Zumindest scheint er ihnen wieder so gut zu gefallen, dass er es meist in die Setlist schafft :thumbsup:



    Kauf Mich in Wiesbaden hätte er doch wohl auch gesungen, da lag es mehr an der Musik. Ich denke nicht, dass man das so allgemein sagen kann. Vermutlich kommt es immer auf viele Faktoren an, ob sie spontan einen Song spielen, denn sie nicht 100% drauf haben oder nicht. Persönliche Stimmung, Größe der Lokalität, Stimmung im Publikum, etc..

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!