Learning English, Lesson 1: 1991 – 2021 / Die 30 Jahre-Jubiläumsedition

  • Remix-Schmarrn

    Also "Schmarrn" ist das für mich tatsächlich nicht, allein durch den nicht mehr vorhandenen Hall klingt die Scheibe für mich tatsächlich besser.
    Ich mochte den Sound im Original nie so richtig. Ich muss allerdings zugeben, dass ich bisher nur ein grobes Reinhören geschafft habe und sich das somit auf den Ersteindruck bezieht. In voller Länge kommt dann die Tage...

    Es hat sich vieles getan, auf Dosenbier gibt es jetzt Pfand,
    aber die meisten von uns leben noch, das war nicht immer so geplant.
    (Koyaanisqatsi)

  • Also "Schmarrn" ist das für mich tatsächlich nicht, allein durch den nicht mehr vorhandenen Hall klingt die Scheibe für mich tatsächlich besser.
    Ich mochte den Sound im Original nie so richtig. Ich muss allerdings zugeben, dass ich bisher nur ein grobes Reinhören geschafft habe und sich das somit auf den Ersteindruck bezieht. In voller Länge kommt dann die Tage...

    Ich kann es nachvollziehen, dass neue Abmischungen gemocht werden. Allerdings ist für mich ein Album ein Gesamtkunstwerk (Musik, Texte, Gestaltung, Sound etc.), welches auch immer durch die Zeit und ihre Umstände (Phase der Band etc.) beeinflusst ist. Wenn ich plötzlich ein 30 Jahre altes Album habe, dass nicht mehr wir 1991 sondern wie 2021 klingt, geht mir einfach was von dem ursprünglichen Flair verloren. Daher meine vielleicht etwas harte "Schmarrn"-Aussage ;)

  • Ich bin da durchaus bei dir, wenn zu viel des ursprünglichen Charmes verloren geht. Den Eindruck hatte ich hier jetzt erst einmal nicht, aber wie gesagt, ist ja auch noch ein eher flüchtiger ;-)

    Wo aber beispielsweise auch ein Remix klasse war, ist die "Monarchie & Alltag" von Fehlfarben. Da war der 20-Jahre-Mix super gelungen, wobei ich auch die Originalfassung gerne höre.
    Ob irgendjemand die 40-Jahre-Live-Variante davon braucht, stelle ich aber ein wenig in Frage ;)

    Es hat sich vieles getan, auf Dosenbier gibt es jetzt Pfand,
    aber die meisten von uns leben noch, das war nicht immer so geplant.
    (Koyaanisqatsi)

  • Ich kann es nachvollziehen, dass neue Abmischungen gemocht werden. Allerdings ist für mich ein Album ein Gesamtkunstwerk (Musik, Texte, Gestaltung, Sound etc.), welches auch immer durch die Zeit und ihre Umstände (Phase der Band etc.) beeinflusst ist. Wenn ich plötzlich ein 30 Jahre altes Album habe, dass nicht mehr wir 1991 sondern wie 2021 klingt, geht mir einfach was von dem ursprünglichen Flair verloren. Daher meine vielleicht etwas harte "Schmarrn"-Aussage ;)

    so krass ist es ja nicht. klingt halt einfach besser als vorher - das album wird dadurch trotzdem nicht besser für mich! :)
    ein jammer, dass sie das die damenwahl edition nicht so remixed haben :(


    Es müsste immer Musik da sein.
    Bei allem was du machst. Und wenn's so richtig scheiße ist, dann ist wenigstens noch die Musik da.
    Und an der Stelle, wo es am allerschönsten ist, da müsste die Platte springen und du hörst immer nur diesen einen Moment.

  • Ich finde die Veröffentlichung auch etwas merkwürdig, da hier Vinyl und CD vermischt werden. Mir wäre es lieber gewesen, dass sie beides separat veröffentlicht hätten. Ich kann z.B. mit Vinyl nichts anfangen, habe diese Box aber trotzdem gekauft. Und ich bin sehr zufrieden damit! Man hört bei einigen Liedern deutlich heraus, dass hier neu gemixt wurde. Einige Gesangsspuren klingen anders. Z.B. bei Born To Lose oder Blitzkrieg Bop. Dann wiederum konnte ich Soloparts von der Gitarre neu wahrnehmen, die jetzt mehr im Vordergrund sind, wie bei Baby Baby. Insgesamt klingt natürlich alles viel fetter vom Sound. Und die Bonus-CD, die ab Freitag übrigens digital erhältlich ist, gefällt mir auch sehr gut. Coole Coverversionen. Ich war erst skeptisch und bin jetzt sehr zufrieden. Das ist eine gelungene Jubiläums-Veröffentlichung! Wie seht ihr das?


    Generell würde ich mich darüber freuen, wenn z.B. CDs und Vinyl gleichberechtigt veröffentlicht werden. Bitte bringt wieder Single-CDs heraus. Vielen Dank! ^^

    Ein kleiner Fleck auf der Karte, springt ständig hin und her.
    Sucht nach seinen Wurzeln und erinnert sich nicht mehr.
    Und seine Bewohner drehen sich im Kreis,
    sind umgeben von zwei Fronten, die beide das Gleiche wollen.

  • Generell würde ich mich darüber freuen, wenn z.B. CDs und Vinyl gleichberechtigt veröffentlicht werden.

    Hätte ich als jemand, der bei den Hosen immer beide Formate mitgenommen hat, auch nichts gegen.
    Bei normalen Alben (und wahrscheinlich auch Singles) gehe ich auch davon aus, dass das auch beibehalten wird.


    Die Singleauskopplungen zur LE3 sehe ich da eher als Sonderfall (wie auch bspw. die polnische Bommerlunder-Single) und bei den Jubiläumsausgaben (von Kreuzzug, Damenwahl und Horrorschau) hätte zuletzt eine CD-Veröffentlichung wenig Sinn gehabt, da es ja inhaltlich keinen Unterschied zu den 2007 erschienenen CDs gegeben hätte und lediglich beim Booklet Neuerungen dabei gewesen wären.

    Die LE jetzt ist ja die erste (hoffentlich nicht die letzte?) Wiederveröffentlichung mit zusätzlichen Songs im Vergleich zur 2007er Edition, da wäre es erstmalig sinnvoll gewesen, parallel eine CD-Version rauszuhauen.

    Es hat sich vieles getan, auf Dosenbier gibt es jetzt Pfand,
    aber die meisten von uns leben noch, das war nicht immer so geplant.
    (Koyaanisqatsi)

  • Das stimmt natürlich, bei den anderen Jubiläumseditionen wäre eine CD-Veröffentlichung sinnlos. Ich meinte nur, dass CDs und Vinyl generell wieder gleichberechtigter werden sollten. Die Ärzte oder Dritte Wahl z.B. bringen ihre Singles fast ausschließlich als Vinyl heraus. Ich hoffe, dass das in Zukunft nicht auch auf die Hosen zutrifft. ;(

    Ein kleiner Fleck auf der Karte, springt ständig hin und her.
    Sucht nach seinen Wurzeln und erinnert sich nicht mehr.
    Und seine Bewohner drehen sich im Kreis,
    sind umgeben von zwei Fronten, die beide das Gleiche wollen.

  • Mal so zur Vollständigkeit, es gab inzwischen noch Facebook Posts im Zusammenhang mit dem Album^^:


    heute:

    Zitat

    Die Bonus -CD „The Learner’s Workbook- Grammar & Drill“ von „Learning English, Lesson 1 / 1991 - 2021: Die 30 Jahre-Jubiläumsedition“ enthält neben Raritäten und B-Seiten mit „1 2 XU“ (Wire), „The Modern World“ (The Jam), „Getting Beaten Up“ (The Piranhas) „Thinking Of The USA“ (Eater), „We Make A Noise“ (Leyton Buzzards) auch fünf exklusiv für die Veröffentlichung eingespielte Coverversionen von Lieblingssongs aus der frühen englischen Punkphase. Am Rande der Studioaufnahmen dazu machte Breiti dieses Foto von uns. Danke Breiti!
    „Learning English, Lesson 1 / 1991 - 2021: Die 30 Jahre-Jubiläumsedition" zum Streamen & Download hier https://bit.ly/2Yk5VrT, das Bonusalbum „The Learner’s Workbook: Grammar & Drill" hier www.JKP.lnk.to/LWGD.

    Ist möglicherweise ein Bild von 4 Personen, Personen, die stehen, Gitarre und Innenbereich

    Quelle: DTH-Facebook

    13.11.2021:

    Zitat

    30 Jahre nach der Erstveröffentlichung kann „Learning English, Lesson 1“ mit dem Wiedereinstieg der „30 Jahre-Jubiläumsedition“ auf Platz 3 eine historische Höchstplatzierung in den Albumcharts vorweisen! Wir freuen uns sehr darüber und sagen Danke an alle Fans, beteiligten Musiker, Produzenten, Studioarbeiter, Grafiker, Fotografen, Liner Notes-Schreiber, dem Vertrieb von Warner Music Germany, allen bei Kaufmichofficial sowie unserem ganzen Team bei Jochens kleine Plattenfirma (JKP)! Und Udo Lange und allen bei der Virgin Schallplatten GmbH.
    „Learning English, Lesson 1 / 1991 - 2021: Die 30 Jahre-Jubiläumsedition" zum Streamen & Download hier https://bit.ly/2Yk5VrT, das Bonusalbum „The Learner’s Workbook: Grammar & Drill" hier www.JKP.lnk.to/LWGD.

    Ist möglicherweise ein Bild von 1 Person und Text „OFFIZIELLE DEUTSCHE CHARTS ALBUM-CHARTS KW 45.2021 1 Voyage ABBA NEU 2 wrt Rausch Helene Fischer 3 Learning English Lesson 1 Die Toten Hosen Ed Sheeran 5 Udopium- Das Beste Udo Lindenberg -DABESTE“

    DTH-Facebook

    12.11.2021:

    Zitat

    "The Learner’s Workbook: Grammar and Drill" lautet der Titel der Bonus-CD, die der letzte Woche erschienenen "Learning English, Lesson 1 / 1991 - 2021: Die 30 Jahre-Jubiläumsedition" beiliegt. Diese enthält mehrere Stücke, die Die Toten Hosen über die Jahre eingespielt haben: Raritäten und B-Seiten, die alle thematisch zu "Learning English" passen, weil es sich entweder um Punksongs aus den 70ern handelt, oder sie in diesem Geist entstanden sind. Fünf Stücke allerdings wurden bisher noch nicht veröffentlicht. Was es mit diesen Songs auf sich hat und warum sie ausgewählt wurden erklärt Campino:
    "Wir haben immer mal wieder Lieder aus dieser Zeit gecovert, fanden es aber irgendwann ein bisschen schade, dass all die kleinen Fundstücke auf verschiedenen Veröffentlichungen verteilt waren. Es macht deutlich mehr Spaß, sie in einem Rutsch zusammengefasst zu hören. Und dann haben wir uns die Frage gestellt, welche Lieder uns damals noch durch die Lappen gegangen sind und selbst auf „Learning English Lesson Two" nicht erfasst waren. Da fiel uns sofort auf, dass "12XU" von Wire fehlte, eine Hymne im Ratinger Hof 1978. Sie steht für mich für einen ganzen Zeitabschnitt in der Düsseldorfer Szene. "The Modern World" von The Jam ist ein Text, den ich seit 1977 selbst im Tiefschlaf von A bis Z mitsingen kann. Dass The Jam bislang nicht von uns gewürdigt wurden, ist eine Schande. Zu unserer Ehrenrettung muss ich sagen, dass unsere Version von "Slow Down" auf der "Mersey Beat"-Scheibe auch von ihnen inspiriert war. The Piranhas haben Andi und ich 1979 in Brighton gesehen. "Getting Beaten Up" war bei uns ein Sommerhit in diesen Monaten. "Thinking Of The USA" von Eater ist ebenfalls ein vergessener Meilenstein. Deren Mitglieder waren wohl die jüngste Band in der Londoner Punkszene, zwischen 14 und 17 Jahre alt. Mein Bruder John lag mir damit 1977 immer in den Ohren, ‚Andreas, wenn du Sänger werden willst, musst du dich beeilen! Die Jungs sind teilweise erst 14 und haben schon eine Scheibe draußen.‘ Eine große Freude war es für uns auch, noch einmal "We Make A Noise" von den Leyton Buzzards auszugraben. Es ging bei uns Vinyl-Wahnsinnigen früher ja auch immer darum, seinen Freunden etwas vorzuspielen, das sie noch nie gehört hatten. Da konnte und kann man mit den Buzzards bis heute viele Punkte machen. Sie haben ein tolles Album rausgebracht und sind dann ganz schlimm abgestürzt – aus ihnen wurde eine Band namens Modern Romance. Der Rest ist Schweigen …"
    "The Learner’s Workbook: Grammar and Drill" gibt’s ab heute zum Streamen & Download auf allen einschlägig bekannten Plattformen » www.JKP.lnk.to/LWGD
    Viel Spaß damit!

    Ist möglicherweise ein Bild von Text „DIE TOTEN HOSEN THE LEARNER'S WORKBOOK GRAMMAR AND DRILL w“

    Quelle: DTH-Facebook

    09.11.2021:

    Zitat

    If the kids are united: Mit Sham 69-Sänger Jimmy Pursey 1991 in London im Studio bei den Aufnahmen zu „Learning English“.
    „Learning English, Lesson 1 / 1991 - 2021: Die 30 Jahre-Jubiläumsedition – REMIXED & REMASTERED", ab sofort zum Streamen & Downloaden hier: https://bit.ly/2Yk5VrT !

    Ist möglicherweise ein Bild von 3 Personen, Personen, die stehen und Innenbereich

    DTH-Facebook

    08.11.2021:

    Zitat

    Carnival In Rio (Punk Was)“ haben Ronnie, Kuddel und Campino am Tag nach der Biggs‘ Geburtstagsparty zusammen auf seiner Terrasse geschrieben. Als er den Song zum ersten Mal hörte, nachdem wir ihn in einem Studio in Rio aufgenommen hatten, meinte er, „I wouldn’t rush out and buy it – but it’s better than the Pistols!“. Wir haben die Nummer später auch zusammen live gespielt, als Ronnie uns bei unseren Shows in Brasilien besucht hat. Als Stevie Wonder verkleidet kam er auf die Bühne, mit Brille, Stock und Blindenabzeichen am Arm …
    „Learning English, Lesson 1 / 1991 - 2021: Die 30 Jahre-Jubiläumsedition – REMIXED & REMASTERED", ab sofort zum Streamen & Downloaden hier https://bit.ly/2Yk5VrT !

    Ist möglicherweise ein Bild von 1 Person, Kind, Innenbereich und Straße

    Quelle: DTH-Facebook

    07.11.2021:

    Zitat

    1991 mit den Jungs in London im Studio bei den Aufnahmen zu „Learning English“, v.l.n.r.: „Honest“ John Plain, Darrell Bath, Arturo Bassick, Andi, Campino. Wir wünschen Euch einen gut gelaunten Sonntag! „Learning English, Lesson 1 / 1991 - 2021: Die 30 Jahre-Jubiläumsedition – REMIXED & REMASTERED", ab sofort zum Streamen & Downloaden hier https://bit.ly/2Yk5VrT !

    Ist möglicherweise ein Bild von 3 Personen, Personen, die ein Musikinstrument spielen, Personen, die stehen und Innenbereich

    Quelle: DTH-Facebook

    05.11.2021:

    Zitat

    Ab heute überall: „Learning English, Lesson 1 / 1991 - 2021: Die 30 Jahre-Jubiläumsedition – REMIXED & REMASTERED". Anlässlich des runden Geburtstages haben wir es uns nochmal gegönnt, die Scheibe komplett neu abzumischen. Vermutlich ist das nur für uns fünf wichtig und vielleicht noch für 20 andere Nerds, aber uns macht es total Spaß, plötzlich Sachen zu entdecken, die in den Originalversionen einfach verschwunden waren. Bei „Brickfield Nights“ kann man jetzt zum Beispiel ein Piano gut hören, das vorher im Mix untergegangen war. Die Songs haben jetzt auch viel mehr Druck, weil wir den ganzen Hall rausgenommen haben. Uns war es ein echtes Anliegen, das Album noch mal anders darzustellen und dadurch noch mal neue Lust am Hören zu bekommen. Gebt Euch das Teil beim Vinyl-Dealer Eures Vertrauens oder hier bei den üblichen Streaming-Verdächtigen ordentlich auf die Ohren: https://bit.ly/2Yk5VrT
    Foto von Fryderyk Gabovicz: Wir bei den Aufnahmen zur „Carnival in Rio (Punk was) in Rio de Janeiro, 1991

    Ist möglicherweise ein Bild von 5 Personen, Personen, die ein Musikinstrument spielen und Personen, die stehen

    Quelle: DTH-Facebook

  • Zitat

    Campino mit „Handsome“ Dick Manitoba und Joey Ramone vor dem GBGBs in New York im Sommer 1991. Campino erinnert sich:
    „Ich kannte Joey schon, weil ich zwei Jahre zuvor für eine Fernsehreportage über die Ramones eine Woche in New York mit ihm verbracht hatte. Für „Learning English“ sind wir dann wieder in die USA geflogen. Mit Joey Ramone im Studio zu arbeiten, war das Größte für mich. Ich weiß noch, wie wir nach den Aufnahmen bei ihm in der Bude rumsaßen, Bier tranken und Videos schauten. Cheetah Chrome von den Dead Boys und Handsome Dick Manitoba von den Dictators kamen auch dazu. Joey hatte spontan vorgeschlagen, die Jungs anzurufen. Das war zwar nicht geplant gewesen, zeigt aber noch mal den Zufallscharakter der ganzen ‚Learning English‘-Aktion. Die beiden haben bei „Born To Lose“ mitgesungen – wir hatten leider keine Songs von den Dead Boys und den Dictators vorbereitet, was ich in dem Moment wirklich schade fand. Andererseits hatten wir die Spielzeit einer Vinyl-LP schon voll ausgereizt und wir hätten auch keine der vielleicht weniger bekannten Bands wieder runterschmeißen wollen. Mit Cheetah Chrome haben wir Jahre später ja für die ‚Learning English Lesson Two‘ doch noch einen Dead Boys-Song eingespielt.“
    „Learning English, Lesson 1 / 1991 - 2021: Die 30 Jahre-Jubiläumsedition" zum Streamen & Download hier https://bit.ly/2Yk5VrT, das Bonusalbum „The Learner’s Workbook: Grammar & Drill" hier www.JKP.lnk.to/LWGD.

    Ist möglicherweise ein Bild von 3 Personen, Personen, die ein Musikinstrument spielen und Personen, die stehen


    Quelle: DTH-Facebook

  • Also ich muss schon sagen, dass sich das Remixen und Remastern wirklich gelohnt hat. Der Sound ist druckvoller, ohne dabei zu modern oder zu glattgebügelt zu klingen. Der 90er Charme kommt trotzdem durch. Auch die ganzen Details, die vorher nicht wirklich zu hören waren machen die Scheibe irgendwie zu einem neuen Hörerlebnis.


    Einen Remix hätte ich mir noch bei Kreuzzug und bei Kauf Mich gewünscht. Da würde es auch nochmal Sinn machen. Das war damals irgendwie die "Hallzeit". Und Kauf Mich ist generell schlecht abgemischt, was bei der Tracklist sehr schade ist. Viel zu leise, kein Druck usw.

  • Da bleibt halt dann die Frage, warum das nicht alles schon 2007 passiert is ?

    Für alle Alben auf einen Schlag wäre ein Remix vermutlich wirklich ein zu großer Aufwand gewesen, da war das Remastern einfach bequemer.

    Zudem kann man sich ja auch fragen, ob man wirklich einen Remix möchte, oder das Album nicht möglichst originalgetreu klingen soll, insbesondere bei einer Gesamt-Werksschau wie eben 2007 (oder auch 2010 beim Vinyl).


    Wie man an der LE jetzt merkt, kann das mit dem Remix durchaus ein Gewinn sein, aber das kann eben auch in die Hose gehen.


    Bei den einzelnen Re-Releases (Horrorschau, Kreuzzug, Rosen...) hätte man das aber jeweils meiner Meinung nach auch machen können. Gegebenenfalls dann bei den beigelegten CDs einmal die Originalfassung en mit den Bonustracks und einmal den Remix. Auf eine CD mehr oder weniger kommt es in diesen Boxen ja kostentechnisch nicht mehr an...

    Es hat sich vieles getan, auf Dosenbier gibt es jetzt Pfand,
    aber die meisten von uns leben noch, das war nicht immer so geplant.
    (Koyaanisqatsi)

  • Wer das Original besser findet, kann ja bei dem bleiben.

    Ich finde sowas sinnvoller als z.B. die xte Best of Platte.

    Die Bonus CD von LE1 spricht mich nicht an (außer das Frontcover). Ein Mix aus alten B-Seiten und einfach mal eben schnell eingespielten neuen Songs brauche ich nicht. Die LE1 an sich wurde aber sehr schön umgesetzt.

    Ich würde das jetzt auch nicht bei jedem Album brauchen.

    Die Horrorschau und Opium z.B. finde ich gar nicht so schlimm. Aber bei Kreuzzug und Kauf Mich wäre ein Remix interessant. Kuddel sagte auch mal in diesen 2007 Release Interviews, dass die Kauf Mich vom Sound her nicht so geil ist und die Kreuzzug n bisschen viel Hall hat.

    Beim Remix braucht man auch jede einzelne Spur. Beim Remastern nicht unbedingt.

    Stellt sich die Frage, ob es von jedem Album noch alle Einzelspuren gibt.

  • Von den vor 1990 vermutlich nicht mehr. Danach, bei JKP kommt nix weg

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!