DTH 1984 in Ostberlin

  • Hallo,


    wer hat gestern die Sendung ZDF History gesehen? Dort kam ein kurzer Ausschnitt von einem DTH Konzert. Die Hosen haben dort im Juni 1984 in der Ostberliner Erlöserkirche gespielt. Ich habe davon bis gestern gar nichts gewußt.

    Lieber 3 Punkte in München als 3 Punkte in Flensburg!


    Bunte Hunde beißen nicht.

  • ich habs gesehn ;)
    gute repotage^^
    doch kla weis man das :)



    von 88 gibst auch fotos..
    ist aber nicht von dem kirchen auftritt^^


    http://www.flickr.com/photos/35668346@N00/


    alöx

    Smash Fascism


    15.5.05 Münster | 8.12.08 Dortmund | 22.12.09 Bremen | 29.12.08 Köln | 30.12.08 Oberhausen | 19.12.09 & 22.12.09 Düsseldorf | 24.11.12 Düsseldorf | 08.12.12 Erfurt | 26.12.12 & 27.12.12 Dortmund | 15.5.13 Bielefeld | 21.6.13 Bocholt | 29.06.13 Köln | 12.10.13 Düsseldorf | 11.08.15 Esch-sur-Alzette (L) | 26.12.17 & 27.12.17 Dortmund | 18.05.18 Esch-sur-Alzette (L)

    Einmal editiert, zuletzt von aok123 ()


  • Die Fotos von ´88 kenne ich, aber die Privataufnahmen von ´84 waren mir neu.

    Lieber 3 Punkte in München als 3 Punkte in Flensburg!


    Bunte Hunde beißen nicht.

  • Zitat

    Original von mainweg13
    Hallo,


    wer hat gestern die Sendung ZDF History gesehen? Dort kam ein kurzer Ausschnitt von einem DTH Konzert. Die Hosen haben dort im Juni 1984 in der Ostberliner Erlöserkirche gespielt. Ich habe davon bis gestern gar nichts gewußt.


    jop hab ich gesehen war :daumen:


    ich hab das schon gehört das sie 1984 dort gespielt haben, hmm...aufnahem waren geil....

    Vor ein paar Jahren, sollte alles brennen,
    Vorne war da, wo wir heut gehen,
    In ein paar Jahren, frag mich was Leichteres,
    Ich muss diese Welt erst noch in Flammen sehen!

  • welche folge war denn das? " das wunder von berlin"? die kam nämlich am 27.01., hab mir die grad nochmal angeschaut, aber von den hosen nix entdecken können.


    wenn ja, kam der ausschnitt mehr am anfang oder am ende?


    danke und gruss


    der rheinpirat

    ..... eine handvoll glück reicht nie für zwei,
    man muss nehmen, was man kriegt ...

  • Ja, das war die Doku zum "Wunder von Berlin". So grob gesagt, würd ich sagen, es war ziemlich in der Mitte, als Campino ein kurzes Statement gab und es auch nen Miniausschnitt eines DTH-Konzertes zu sehen gab.

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

  • Hallo Leute,


    ich bin Student und suche gerade nach Material über die DDR-Geheimkonzerte der Hosen (meines Wissens waren die 83, 84 und 88). Sollte ich genug Quellen zusammenbekommen, werde ich die "Tour" zum roten Faden meiner Master-Arbeit machen, in der es um die Punkbewegung in Ostberlin geht. Meine Suche im Berliner Archiv der Jugendkulturen - in Zeitungsartikeln, Interviewsammlungen, wiss. Büchern und Fanzines - hat jedoch bisher nicht viel ergeben. Ich fürchte, das hängt einfach mit dem Thema zusammen, schließlich waren das in der DDR ja keine großen Konzerte und noch dazu fanden sie (bis auf 88) nicht in Räumen statt, auf die die Staatsmacht Zugriff hatte - sondern in Kirchen vor wenig Publikum. Sollte jemand von Euch Tipps für mich haben, wäre ich ihm super dankbar. Ob Kontakte, Fotos oder Berichte, ich nehm's alles... ;)


    Viele Grüße
    Tobi

  • die besten, informativsten Bücher die du über Punk in Ost Berlin bekommen kannst:


    - Wir wollen immer Artig sein (Schwarzkopf & Schwarzkopf, 2005 (kann auch älter sein, gibt mehere (überarbeitete) Auflagen))
    DAS Nachschlagewerk über Punk im Osten überhaupt


    - Feeling B - Grün & Blau (von Flake Lorenz, Motor Music, 2007)
    die Geschichte von Feeling B und natürlich Punk im Osten


    - Punk in Pankow (von Angela Kowalczyk "China", Anita Tykve Verlag, 1996)
    über das Leben der Punkerin "China" in der DDR, bzw. in Ost Berlin


    - Made in GDR - Jugendszenen aus Ost-Berlin (Karl Winkler, Oberbaumverlag, 1988)
    handelt um einen Musiker der wegen Gundermann Songs im Knast landet und später von der BRD freigekauft wird.


    ein eigenes Buch oder Film über die Hosen im Osten wirst du wahrscheinlich nicht finden. aber mit dem Material kannste was anfangen. da stehen immermal wieder passagen drin die von den Hosen handeln. aber eines kann ich dir sagen. viel Material wirst du nicht finden. ich bezweifel das es für einen kompletten Vortrag reichen wird. fals du es aber doch schaffen solltest hätte ich gerne eine kopie davon (für mich zum lesen. ich halte keine vortäge). mein vorschlag wäre das du das Thema ein kleinbisschen ausweitest --> z.B. "Punk aus der BRD in der DDR", das sollte reichen. da gab es schon vor der Wende etliche Punkbands die im Osten gespielt haben.



    Dokus gibt es auch zahlreiche
    z.b. "Achtung! Wir kommen", "Flüstern und Schreien!", "Ostpunk! too much future", "Störung Ost - Punks in Ostberlin 1981-1983"


    mfg


    EDIT: HIER hatten wir das Thema auch schon mal. da hatte ich noch nen Text aus einem Buch abgetippt und ein Foto gescannt.


    EDIT2: HIER im Tourarchiv sind paar Daten über die DDR Gigs eingetragen. damit haben sich andy und ich schon mal bisschen beschäftigt. fals du weitere Daten finden solltest reich das doch bitte an andy weiter.

    2 Mal editiert, zuletzt von extremo ()

  • Also die Hosen haben von sowas unter garantie irgendwo aufnahmen rumfliegen, sowas muss endlich mal Veröffentlicht werden..


    Aber wie schon gesagt, viel Material wirst du da kaum finden, höchstens Schnipsel...

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Zitat

    Original von Gabumon
    Also die Hosen haben von sowas unter garantie irgendwo aufnahmen rumfliegen, sowas muss endlich mal Veröffentlicht werden..


    ganz meine Meinung! bester zeitpunk wäre wohl nächstes jahr zum 30. ne ganze DVD mit Buch. am besten nur son Kram :D


    gibt ja auch noch geschichten aus der CSSR 87... aber es geht ja hier um Ost-Berlin

  • Erstmal danke für die bisherigen Hinweise. Werde nachher wieder ins Archiv gehen, da warten noch nen paar tausend Fanzines...


    extremo:


    Ja, ich werde das Thema "Ostpunk" höchstwahrscheinlich ausweiten bzw. modifizieren müssen. Aber vorher will ich sicher sein, wirklich alles versucht zu haben, diese Geheimtour zu erforschen. Ein Antrag an die Stasi-Unterlagenbehörde auf Akteneinsicht ist übrigens auch raus, aber leider bekomme ich den Zugang wohl erst im Oktober...

  • Zum Thema Ost-Punk:


    "Auch im Osten trägt man Westen" ..Interview Reihe mit Ostberliner Punks .. auch mit Tatort "Star" Bernd Michael Lade (der schon bei der Doku "Störung Ost" zu Wort kommt)!


    Im Buch "Too mutch future" ist auch ein langes Kapitel über DDR-Punk drin!


    Grüße

  • weitere Bücher zum Thema Punk im Osten:
    - " Feeling B - Mix mir einen Drink. Punk im Osten" (Galenza/Havemeister)
    - "Negativ und Dekadent: Ostberliner Punk Erinnerungen" (Angela Kowalczyk "China")
    - "Von Müllstation zu Größenwahn. Punk in der Halleschen Provinz" (Lindner/Westhusen)
    - "Satan, kannst du mir noch mal verzeihen: Otze Ehrlich, Schleimkeim und der ganze Rest" (Hahn/Willmann/Sauerbier)
    - "Unabhängige Kulturszene ab Ende der 1970er Jahre - Punkbewegung in der DDR" (Wissenz)

    "Was sind schon Argumente? Nichts weiter als überbewertete Fakten."
    (Olaf Schubert)

    Einmal editiert, zuletzt von Vogtländer ()

  • Quelle


    "Punker “Pankow” aus Pankow
    vom 16. Juli 2011 um 15:58 | Autor: dapd


    Berlin (dapd). Das Archiv über Ost-Punk in Berlin-Pankow ist fein säuberlich aufgeräumt. Es duftet gutbürgerlich nach Kaffee, in den Regalen stehen Aktenordner in Reih und Glied, und die Frisur des Chefs ist so gepflegt wie praktisch kurz. Ein ganz normales Büro auf den ersten Blick.


    Wie bunt und brisant die Materialsammlung selbst ist, können Interessierte ab Montag (18. Juli) erfahren, wenn das Archiv unter dem Namen “Substitut” seinen Betrieb aufnimmt.


    Geführt wird das Büro in der Damerowstraße 3 von Michael Boehlke. Boehlke ist selbst Teil des Archivs: Zu DDR-Zeiten gehörte er zum Kern der Ostberliner Punkerszene und war republikweit bekannt, weil er mit seiner Band Planlos den Untergrund der DDR aufmischte.


    5.000 Fotos, dazu Filme und Stasiakten


    “Heute ist das für mich ein Geschäft”, gibt Boehlke unumwunden zu. “Das von ihm zusammengetragene Archiv umfasst 5.000 Fotos, Super-8-Filme, Poster, Musikmitschnitte und Stasiakten. Alles ist katalogisiert und beschriftet. Besucher können vorbei schauen oder sich die Daten digital zustellen lassen. Forscher sind willkommen, wer Fotos oder Filmmaterial kommerziell verwerten möchte, muss dafür zahlen.


    Ganz der nüchterne Geschäftsmann ist Boehlke aber denn doch nicht. Sein Punk-Name “Pankow” blieb, womit er auf den Heimatbezirk Bezug nimmt. Und obwohl Boehlke “Substitut” mit drei Mitarbeitern professionell aufgezogen hat und zwischen “Person und Geschäft trennt”, wie er sagt, steckt der Anarchist “Pankow” noch tief drin.


    Richtig bewusst geworden ist ihm das 2005. Damals bereitete er die Ausstellung “ostPunk! – Too much future” vor, die vom gleichnamigen Dokumentarfilm begleitet wurde. Ein Buch folgte. “Die Recherche dazu war für mich auch Chance und Pflicht zur Aufarbeitung”, sagt Boehlke heute. Dazu zählte auch das Trauma seiner Stasihaft.


    Der Film reist noch immer durch die Welt und zeigt, dass Jugendliche in der DDR nicht uniform die Blauhemden der Freien Deutschen Jugend (FDJ) trugen, sondern gelegentlich auch blau gefärbte Haare.


    Mehr noch: Punk aus Ostberlin, wie ihn “Pankow” und seine Kumpels zelebrierten, hatte Schnittmengen mit der Modeavantgarde der DDR. Das betraf die Frisuren, aber auch das Design der Kleidung und wurde bei Kunst-Feten deutlich. Später sogar bei staatlich organisierten Modenschauen.


    DDR-Punks als Fotomodelle


    Festgehalten ist das im Modezentralorgan “Sibylle”, deren Fotografen bei den Punks ein- und ausgingen. So wundert es nicht, dass die Bilder im Archiv einerseits Amateurbilder sind, andererseits Urheber-Namen wie Helga Paris, Harald Hauswald und Sven Markquardt tragen. Markquardt gilt heute als der “härteste Türsteher von Berlin”, sein Arbeitsplatz ist der Technoclub Berghain.


    Das Punker-Archiv erzählt auch Geschichten von Enttäuschung und Verrat. So entpuppten sich nach 1989 gleich zwei Mitglieder der Leipziger Band “Wutanfall” als Spitzel der Staatssicherheit. Aus einigen Punkern waren Neonazis geworden. Ein berühmter DDR-Punk stieg zum Chef einer Rockerbande auf.


    Die Sammlung zeigt auch, dass die Szene in der DDR alles andere als homogen war. “Wir hatten hier beispielsweise eine andere Härte in der Stadt, auch wegen der Nähe zu Westberlin”, sagte Boehlke. Im Rest der kleinen Republik seien die Punks “etwas netter” gewesen.


    Nett in Berlin war die Kirche zu den Punkern. Im Archiv finden sich Fotos der berühmten Blues-Messen, die Pfarrer Rainer Eppelmann abhielt und die bald zu wilden Punkpartys ausarteten.


    Wie die Musik von damals noch heute funktioniert, erfuhr “Pankow”, Jahrgang 1964, jüngst von seiner Tochter. Die 24-Jährige hörte Songs von Planlos, ohne über die Vergangenheit des Vaters Bescheid zu wissen. “Sie war absolut begeistert”, sagt Boehlke. “Dann habe ich ihr erzählt, wer da singt.” "


    ------------------------------------------------------------------


    Und noch ein Artikel dazu aus der Berliner Morgenpost:


    "Punks in der DDR - Wilde Pogopartys in den Kirchen
    Montag, 18. Juli 2011 02:14 - Von Torsten Hilscher


    Das Archiv über Ost-Punk in Pankow ist fein säuberlich aufgeräumt. Es duftet nach frischem Kaffee, in den Regalen stehen Aktenordner in Reih und Glied, und die Frisur des Chefs ist so gepflegt wie praktisch kurz. Heute nimmt das Archiv in der Damerowstraße 3 unter dem Namen "Substitut" offiziell seinen Betrieb auf.


    Geführt wird es von Michael Boehlke. Boehlke ist selbst Teil des Archivs: Zu DDR-Zeiten gehörte er zum Kern der Ost-Berliner Punkerszene und war republikweit bekannt, weil der Sänger mit seiner Band Planlos den Untergrund aufmischte.


    Es sind die wilden Achtziger: In der ersten Punkband Koks spielt das jugoslawische Botschafterkind "Ilja" (16) mit, das erste Konzert findet in der Jugoslawischen Handelsvertretung statt. Weil es keine Punkklamotten gibt, läuft man in der Pause in die nahe gelegene Charité, um ein paar grüne OP-Klamotten zu klauen. Zu Silvester 1981 geben die Bands Rosa Extra, Fünf Wochen im Ballon, Planlos und Unerwünscht ein Punkfest im Prenzlauer Berg. Im Archiv finden sich Fotos der berühmten Blues-Messen, die Pfarrer Rainer Eppelmann, der später der letzte DDR-Verteidigungsminister wurde, abhielt und die bald zu wilden Punkpartys ausarteten.


    Es ist die Evangelische Kirche, die sich der Randgruppe Punk annimmt, sie schützt. Hier hat die Staatsmacht keinen direkten Zugriff. Einmal geben die Toten Hosen ein spontanes Gastspiel in Ost-Berlin. Pfarrer Langhammer von der Erlöserkirche deckt das Ganze. Es gibt ein Konzert - zur Hälfte Planlos, zur Hälfte die Toten Hosen - vor rund 15 Zuschauern. Pünktlich null Uhr sind die Toten Hosen wieder am Checkpoint Charlie. Die einen wurden später berühmt, die anderen bald verhaftet. Michael Boehlke lebt immer noch mit dem Trauma der Stasihaft.


    Das von ihm zusammengetragene Archiv umfasst 5000 Fotos, Super-8-Filme, Poster, Musikmitschnitte und Stasiakten. Alles ist katalogisiert und beschriftet. Besucher können vorbei schauen oder sich die Daten digital zustellen lassen. Forscher sind willkommen, wer Fotos oder Filmmaterial kommerziell verwerten möchte, muss dafür zahlen. Ganz der nüchterne Geschäftsmann ist Boehlke aber denn doch nicht. Sein Punk-Name "Pankow" blieb, womit er auf den Heimatbezirk Bezug nimmt. Und obwohl Boehlke "Substitut" mit drei Mitarbeitern professionell aufgezogen hat, sagt er, stecke der Anarchist "Pankow" noch tief in ihm drin.


    Richtig bewusst geworden ist ihm das 2005. Damals bereitete er die Ausstellung "ostPunk! - Too much future" vor, die vom gleichnamigen Dokumentarfilm begleitet wurde. Ein Buch folgte. "Die Recherche dazu war für mich auch Chance und Pflicht zur Aufarbeitung", sagt Boehlke.


    Der Film reist noch immer durch die Welt und zeigt, dass Jugendliche in der DDR nicht uniform die Blauhemden der Freien Deutschen Jugend (FDJ) trugen, sondern gelegentlich auch blau gefärbte Haare. Mehr noch: Punk aus Ost-Berlin, wie ihn "Pankow" und seine Kumpels zelebrierten, hatte Schnittmengen mit der Modeavantgarde der DDR. Das betraf die Frisuren, aber auch das Design der Kleidung und wurde bei Kunst-Feten deutlich. Später sogar bei staatlich organisierten Modenschauen. Festgehalten ist das im Modezentralorgan "Sibylle", deren Fotografen bei den Punks ein- und ausgingen. So wundert es nicht, dass die Bilder im Archiv einerseits Amateurbilder sind, andererseits Urheber-Namen wie Helga Paris, Harald Hauswald und Sven Markquardt tragen. Markquardt gilt heute als der "härteste Türsteher von Berlin", sein Arbeitsplatz ist der Technoclub Berghain.


    Das Punker-Archiv erzählt auch Geschichten von Enttäuschung und Verrat. So entpuppten sich nach 1989 gleich zwei Mitglieder der Leipziger Band "Wutanfall" als Spitzel der Staatssicherheit. Aus einigen Punkern waren Neonazis geworden. Ein bekannter DDR-Punk stieg zum Chef einer Rockerbande auf. Die Sammlung zeigt auch, dass die Szene in der DDR alles andere als homogen war. "Wir hatten hier beispielsweise eine andere Härte in der Stadt, auch wegen der Nähe zu Westberlin", sagte Boehlke. Im Rest der kleinen Republik seien die Punks "etwas netter" gewesen."


    http://www.substitut.net

    "Was sind schon Argumente? Nichts weiter als überbewertete Fakten."
    (Olaf Schubert)

    3 Mal editiert, zuletzt von Vogtländer ()

  • vor kurzem auch gesehen...


    Problem ist nur, dass im Osten ne Videokamera aufgefallen wäre und ne Super8 ohne Ton ist...


    Bleibt wohl nur die TapeCopy


    Es sei denn, die StaSi hat es aufgenommen, was sehr unwahrscheinlich ist...-Kopie...

  • Vor über einem Jahr hatte ich in diesem Thread gefragt, ob mir jemand Hinweise darüber geben kann, wo ich Quellen zur DDR-Geheimtour der Hosen finde. Ich wollte meine MA-Arbeit diesem Thema widmen. Die Tipps waren hilfreich, doch genug Material für eine ganze Abhandlung konnte ich nicht auftreiben. Ich musste das Thema modifizieren (es geht seitdem um die Stasi-Repression zweier DDR-Punkbands), aber die Untergrundtour der Hosen fand trotzdem ihren Niederschlag - in Kapitel 2. Für Interessierte verlinke ich hiermit die komplette Arbeit. Sollten jemandem bei der Lektüre Fehler auffallen, bitte melden.
    Dank an jeden, der geholfen hat.


    Masterarbeit

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!