Hört denn hier keiner Metal? ; )

  • burn my eyes habe ich damals echt abgefeiert, leider habe ich sie dann aus den augen verloren. das war damals aber echt vom stil her was völlig neues. mal wieder antesten, danke für den tipp, dommö!

    A fallen wall becomes a bridge to connect us rather than divide. (Zeb Love)

  • Vorweg: Wenn Rob Flynn, dann bei Vio-Lence und dem klasse Thrash-Album "Eternal nightmare" von 1988! Wer es nicht kennt; auschecken!


    Neu war es jedoch nicht, was MH auf "Burn my eyes" gemacht haben - im Gegenteil, eigentlich war das zum Zeitpunkt des Releases 1994 ziemlich in Mode! Diese Mischung aus Thrash, HC und Groove - im Prinzip gibt diese diese Kombination seit Bestehen des Thrash Metal - mal mehr, mal weniger! Metallica nahmen früh das Tempo raus und groovten mit der Härte des Hardcores (Harvester of sorrow, Eyes of the beholder - "And justice for all", 1988). Auch Anthrax oder Nuclear Assault.
    Wegweisend waren da sicher Exhorder, die in den 80ern Demos im Untergrund raushauten (1986 und 1988) und die dann 1990 mit "Slaughter in the vatican" ENDLICH einen offiziellen Release vorlegen konnten; knüppelhart, groovend - wer es nicht kennt; auschecken!! Sie inspirierten dann auch Pantera (und Metallica auf "Ajfa"), den Stil von "Cowboys from hell", deren bereits 4. (!) Album und das 2. mit Phil Anselmo, zu finden.
    Machine Head knüpften genau dort an. Nur eben Jahre später - als zB Sepultura von Death/Black Metal (die ersten 2 Alben) über Thrash/Death Metal (Schizophrenia, Beneath the remains, Arise) zum HC/Thrash/Groove-Mix fanden (Chaos AD, 1993). Die Stile mischten sich, auch dank Bands wie Biohazard, die den HC der 80er mit neuen Groove-Elementen und Thrash kombinierten - all das war die Vorlage für Machine Head. Darum; neu? Nein! Mitte der 90er mit dem Aufkommen des Crossover (losgetreten auch schon in den 80ern, definiert durch Rage against the Machine, 1992) gab es dann keine wirklichen Genre-Grenzen mehr, alles mischte und verwässerte sich.


    Ich war nie ein Fan von Machine Head. Das war dann für mich als Metaller eine Entwicklung, die ich extrem mühsam fand. Nu Metal ist für mich das grösste Verbrechen in Sachen Musik. Ich hasse diese "Stilrichtung". MH gingen schnell in diese Richtung.


    Was du, Dommö, über alte Konzerte schreibst; ich fühle das genau gleich!!! Herrlich! Zum Glück findet man auf yt viele Schätze!
    Ich hatte ab 1988 das Glück da teilweise noch anwesend sein zu dürfen; kleine, stickige Clubs, wo knallharte Thrash Bands die Meute zum Schwitzen brachten! Ich erinnere mich an ein Konzert, müsste 1989 gewesen sein, von Drifter und Poltergeist - ich war blutjung, deswegen ist mir das Ding wohl geblieben! Unfassbar aggressiv und laut - brutal! Aber geil. Auch Sodom/Sepultura Ende 1989 im Volkshaus Zürich..! Oder Demolition Hammer – müsste um 1990 gewesen sein! Hardcore!!


    Metallica Seattle 89 war/ist eine brillante Show - habe mir am Wochenende das Konzert von Moskau 1991 angeguckt; WELTKLASSE!! Es erinnerte mich schlagartig wieder an die Zeit, als das Black Album rauskam - bevor es eben der Millionenseller wurde und Pferdemädchen Wendy der Klasse sich wegen "Nothing alese matters" die Platte kaufte - am Anfang war man total begeistert! Als ich "Enter sandman" das erste mal hörte - müsste im Juli 1991 gewesen sein - fand ich den Song brutal geil... "Sad but true", "Holier than thou", "Of wolf and man" und auch "The god that failed" - Hammer. Heute noch.
    Ich habe das Black Album dann irgendwann nicht mehr hören können und Metallica waren dank ihrer Endlos-Tour 1991 - 1994 mit dem Album überall dauerpräsent, was eben teilweise seltsame (als Teenager ist man - oder war ich - weniger Tolerant bei "seinen" Sachen) Typen auf den Plan rief, die sonst mit Metal nie was anfangen konnten und die Nasen rümpften, als man euphorisch Testament-, OverKill- und Exodus-Platten in den Musikunterricht mitbrachte um 1990... Egal, megageile und glückliche Zeit! Aber um 1993 konnte ich das Getue und Geprolle nicht mehr aushalten und entledigte mir das Korsett der Szene - vielleicht mag ich deswegen Machine Head nicht besonders - die kamen nachdem ich das Ding für mich abgeschlossen hatte.
    Wenn auch 1994 ein für mich Meisterwerk in Sachen Metal (oder Metal-Mix) veröffentlicht wurde: "Wildhoney" von Tiamat - wer es nicht kennt; auschecken!! :D Später wurde die Band dann schrecklich!

    Einmal editiert, zuletzt von pillermaik ()

  • Der Aspekt den ich bei Machine Head als Neu sah war die Kombination von harten groovigen Riffs mit Obertönen. Ncht dass nicht schon seit Hendrix mit Obertönen experimentiert und gespielt wurde, doch Machine Head haben das damals auf eine mir völlig neue und wie ich fand supercoole Art kombiniert. Sicherlich finden sich alle sonstigen musikalischen Elemente schon irgendwo, auch bei großen Bands, doch sie hatten einfach eine Art das zusammenzubringen, das fand ich unfassbar cool.
    Anspieltipps wären Davidian, Death Church und Old!

    A fallen wall becomes a bridge to connect us rather than divide. (Zeb Love)

  • Klar, täglich und mehrfach.


    Höre u.a. Iron Maiden, Night Demon, Death, God Dethroned, Asphyx, Judas Priest, Desaster, Motörhead, Helloween, Black Sabbath, Dark Tranquillity, Slayer, Dissection, W.A.S.P., Der Weg einer Freiheit, etc.


    Habe ca. 75 Metal Shirts, 50 LPs, 50 Tapes und 400 CDs.

  • (...)
    Anspieltipps wären Davidian, Death Church und Old!


    Danke. Gleich mal anhören. Die spielen nämlich am 10. Mai in Wiesbaden. Vielleicht besorg ich mir einfach mal 'ne Karte (shit, ausverkauft) und geh hin.


    @pillermaik: Ich bräuchte mal eine deiner Top20 / Top30 :D:)

    BAD RELIGION - 40th Anniversary Tour 2020

    02.+03.06. Wiesbaden | 14.06. Köln | 02.08. Coesfeld | 11.-14.08. Punk Rock Holiday | 16.08. Ljubljana


    "Haste 'nen Link zur Quelle für mich?" :)

  • Gestern Abend zuviel Machine Head gehört. Nun hab ich mir soeben ein Ticket für den 10. Mai 2018 im Schlachthof Wiesbaden gekauft.


    Wer will sich "schuldig" fühlen? :P

    BAD RELIGION - 40th Anniversary Tour 2020

    02.+03.06. Wiesbaden | 14.06. Köln | 02.08. Coesfeld | 11.-14.08. Punk Rock Holiday | 16.08. Ljubljana


    "Haste 'nen Link zur Quelle für mich?" :)

  • maik + vdz
    Vielen Dank für eure Eindrücke. Da ich erst Anfang der 2000er zu Machine Head gekommen bin, finde ich es sehr interessant eure durchaus auch unterschiedlichen zeitgenössischen Eindrücke zu "burn my eyes" zu lesen.


    sascha
    Einen Teil nehme ich auch auf mich ;) Ich bin sehr gespannt, wie es die gefallen wird und würde um einen kurzen Bericht bitten.


    Aber eine Top30-Liste klingt gut. Ich fange mal an:


    30-21 (ohne Reihenfolge)
    Triple Beam
    Catharsis
    Locust
    None but my own
    The burning red
    Bite the bullet
    Defeaning silence
    Seasons wither
    Blood for blood
    Now we die


    20-11 (ohne Reihenfolge)
    Clenching the fists of dissent
    Is there anybody out there
    Who we are
    Night of the Long lives
    In Comes the flood
    Game over
    Kaleidoscope
    Bastards
    Crashing around you
    I am hell (Sonata in #C)


    10-04 (ohne Reihenfolge)
    Aesthetics of hate
    Davidian
    From this day
    Days turn blue to Grey
    Halo
    Old
    Bulldozer



    3. The blood, the sweat, the tears
    2. Darkness within
    1. Imperium

  • Bericht wird schwer. Aber ich bin gespannt was mich erwartet.
    Vielleicht finde ich sogar was (bin mir noch unschlüssig ob ich suche).


    Ist denn, außer mir, sonst jemand hier aus'm Forum heute bei Machine Head in Wiesbaden dabei?

    BAD RELIGION - 40th Anniversary Tour 2020

    02.+03.06. Wiesbaden | 14.06. Köln | 02.08. Coesfeld | 11.-14.08. Punk Rock Holiday | 16.08. Ljubljana


    "Haste 'nen Link zur Quelle für mich?" :)

  • Ganz kurz: danke für's zeigen.
    Der Abend war sehr geil, Machine Head haben knapp 3 Stunden gespielt.
    Es hat sich definitiv gelohnt :)


    "Bericht" zum Nachhören folgt demnächst (hoffe ich...).


    Setlist (10.05.2018 Wiesbaden, Schlachhof):

    Imperium
    Volatile
    Now we die
    Beatiful morning
    The blood, the sweat, the tears
    Kaleidoscope
    This is the end
    Guitar solo
    Darkness within
    Catharsis
    From this day
    Ten ton hammer
    Is there anybody out there?
    Locust
    Beyond the pale
    Drum solo
    Bulldozer
    Killers & kings
    Davidian
    ---
    Behind the mask
    A nation on fire
    Triple beam
    Aesthetics of hate
    Game over
    Block
    ---
    Halo

    Setlist Ende

    BAD RELIGION - 40th Anniversary Tour 2020

    02.+03.06. Wiesbaden | 14.06. Köln | 02.08. Coesfeld | 11.-14.08. Punk Rock Holiday | 16.08. Ljubljana


    "Haste 'nen Link zur Quelle für mich?" :)

  • Freut mich, wenn es dir gefallen hat :)
    Die aktuelle Setlist finde ich sehr stark. Ein guter Querschnitt aus allen Phasen. Dazu spielen sie in jeder Stadt die ein oder andere Rarität. Robb meinte, dass sie sich vor jeder Show alte Setlisten der Stadt/Region anschauen und gucken, was sie dort schon lange nicht mehr live gespielt haben.. In München waren daher fünf Songs anders: statt Kaleidoscope => Crashing around you, This is the end => Clenching the fist of dissent,, Beyond the pale => Psychotic, A Nation on fire => Exhale the vile, Block => Old

  • Ich hab mir die Setlisten vorher auf setlist.fm angeschaut, da gab es 4 oder 5 Songs die sich gern mal getauscht haben. Daher trifft das zu.


    Würde am liebsten direkt nochmal :D

    BAD RELIGION - 40th Anniversary Tour 2020

    02.+03.06. Wiesbaden | 14.06. Köln | 02.08. Coesfeld | 11.-14.08. Punk Rock Holiday | 16.08. Ljubljana


    "Haste 'nen Link zur Quelle für mich?" :)

  • Habe gerade mal wieder die "Psalm 69" von Ministry aus dem Jahr '92 gehört. Man, was für ein brutales, apokalyptisches und verstörendes Industrial Album. Ein Zitat von Andrew Tijs aus Dimerys "1001 Alben" trifft es exakt: "Wenn sich die Erde jemals öffnet und es Feuer vom schwarzen Himmel regnet, sollte man sich zumindest bewusst sein, dass man mit dem sechsten Studio-Album von Ministry, Psalm 69, den perfekten Soundtrack für das Armageddon im Regal stehen hat."


    *****************************
    + + + SUCHLISTE + + +
    ... Helau (Promo CD) ... All For The Sake Of Love (Promo CD) ... Tout pour sauver l’Amour (Promo CD) ... Liebeslied (7‘ Promo Single) … Alles ohne Strom (Promo CD) … sonstige Promo CDs ab 2012

    2 Mal editiert, zuletzt von binda ()

  • Falls jemand das Machine Head Konzert vom 10.05.2018 im Schlachthof, Wiesbaden (nochmal) hören will... PN ;)

    BAD RELIGION - 40th Anniversary Tour 2020

    02.+03.06. Wiesbaden | 14.06. Köln | 02.08. Coesfeld | 11.-14.08. Punk Rock Holiday | 16.08. Ljubljana


    "Haste 'nen Link zur Quelle für mich?" :)

  • kreator hat einen starken auftritt bei rock im park geliefert. sollte ein kreator kenner dies lesen: welches album wäre zu empfehlen? ich kenne nur das pleasure to kill was ich wegen dem (subjektiv) schlechten sound und der ätzenden stimme nicht leiden kann...

    A fallen wall becomes a bridge to connect us rather than divide. (Zeb Love)

  • Habe Kreator in den 80ern und frühen 90ern sehr geliebt... MEIN Favorit ist "Pleasure to kill", das erinnert sehr an Slayer! Das Beste ist sicher "Extreme aggression"! Das ist eine Top-Thrash-Platte. Das Debüt "Endless pain" von 1985 hat auch was, ist einfach total dilettantisch, Rumpelproduktion etc!


    Von den neueren Scheiben habe ich keine Ahnung - aber mit "Pleasure to kill" (1986) und "Extreme aggression" (1989) kann man nix falsch machen!

  • ich find "flag of hate" extrem gut


    Es müsste immer Musik da sein.
    Bei allem was du machst. Und wenn's so richtig scheiße ist, dann ist wenigstens noch die Musik da.
    Und an der Stelle, wo es am allerschönsten ist, da müsste die Platte springen und du hörst immer nur diesen einen Moment.

  • Ich kann zusätzlich "Phantom Antichrist" (2012) empfehlen. Hier mal der Titelsong:


    Campi: "Jetzt muss ich mal von Amateur zu Amateur fragen: Wollen wir hier stimmen an dieser Stelle? Breiti muss die Gitarre wechseln! Das hätten wir uns früher nicht erlaubt so ne Scheiße!"
    Andi: "Früher hatte Breiti nur eine Gitarre!"


    S036, 2. September 2009

  • Ich bin kein Kreator Kenner oder Experte und kenne sie (bisher) nur flüchtig, aber das neue 2017er Album "Gods of violence" ist von Fachpresse und Fans ziemlich frenetisch gefeiert worden. Soll wohl ein Meisterwerk sein.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!