12.5.2015 Dresden Eventwerk // Support: Antilopengang

  • Klar, wenn man sich nur den Anstieg ansieht, wirkt das krass. Aber generell finde ich knapp 40 EUR für die Hosen wirklich human. Die sind eben seit jeher bestrebt, die Preise möglichst niedrig zu halten (wie beispielsweise DÄ auch) und ich finde, das klappt soweit auch gut.
    Es kann ja durchaus sein, dass sich die Hallenmieten massiv erhöht haben (Wohnungsmieten haben es in dem Zeitraum jedenfalls schon ganz ordentlich) oder irgendwelche organisatorischen Dinge kleine "Kostenexplosionen" erlebt haben. Ich sehe jedenfalls bei den Ticketpreisen keinerlei abzockerisches Kalkül.


    Frei.Schrott verlangen übrigens knapp 50 EUR für ne Karte, nur mal als Vergleich ;-)

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber sie stirbt.


  • Mit den Gehältern hast du eben unrecht .. denn die steigen wirklich nicht um 35% in 5 Jahren!
    Das sollte man schon im Hinterkopf behalten, auch wenn ich den Preis absolut OK finde, da gibt es wirklich schlimmeres!

    Deins nicht ??? Augen auf bei der Berufswahl :P Spaß!!!! Aber vielleicht das von JKP und Crew...wer weiß das schon...
    Meinte eigentlich auch eher damit, dass ALLE Ausgaben, die man bei sonem Konzert als Band hat, teurer werden. Angefangen bei A wie Alkohol, über G wie Gehälter/Lohn Crew , H wie Hallenmieten bis Z wie Zimmer im Hotel.
    Guck dir die ganzen komischen Popsternchen an, die 80 und mehr Euro für ne Konzertkarte wollen. Also ich kann mit knapp 35% mehr für ne Karte leben, egal wie sie zustande kommen.

    Umwege erweitern die Ortskenntnis 8)

  • Is ja alles richtig .. ! Seh ich im Grunde auch so!
    Und es ist doch überall so, dass alles teurer wird, nur die Gehälter nicht steigen!


    Ich finde den Preis voll OK.


    Und nun hoffe ich auf eine Karte ;) !

  • Klar, wenn man sich nur den Anstieg ansieht, wirkt das krass. Aber generell finde ich knapp 40 EUR für die Hosen wirklich human. Die sind eben seit jeher bestrebt, die Preise möglichst niedrig zu halten (wie beispielsweise DÄ auch) und ich finde, das klappt soweit auch gut.


    Wenn man sich die Tickepreise "schön reden" will, findet man immer Argumente. ;)


    Die 40€ für ein DTH-Clubkonzert sind ok, von mir aus, nur meine ich mich an i-was erinnern zu können, dass i-wo mal ne kurze Diskussion war, dass ein ähnlicher Preis für ein Clubkonzert Empörung verursacht hat. Ich weiß jetzt nur nicht mehr, obs um die Hosen oder eine andere Band ging.


    Andererseits ging ein Aufschrei durchs Land, als die Onkelz für 65€ aufm HHR spielten. Gefühlt hat man den Eindruck, dass sich bei dieser Anzahl an Besuchern die Kosten minimalisieren, wenn mans runter rechnet. Umgekehrt kann man argumentieren, dass man auch mehrere (große) Bands geboten bekam. Selbst für mich, die eigentlich drauf achtet, wo man sparen kann, wär der HHR-Preis keinen Aufschrei wert, ich finde ihn ok.


    Und beim In Ex-Warm up/Club-Konzert letztes Jahr in Kaiserslautern lag der Kartenpreis sogar bei nur 25€.


    Die Karten der "normalen" Konzerte bei der KdR lagen auf ähnlichem Niveau, wie das Warm up: "Tickets kosten wieder nur 34€ für das Hallenkonzert sowie 39€ für die Open Airs, jeweils zzgl. aller anfallenden Gebühren." Wo man dann am Ende bei 50€ oder so rauskam.


    Nicht falsch verstehen, mir sind die Preise der Hosen auch noch lieber, als die für Black Sabbath o.ä., i-wo hört mein Verständnis für Ticketpreise auch auf. Aber das Argument, dass die Hosen die mit den niedrigen Kartenpreisen sind, ist mMn langsam aber sicher so gut wie ausgelutscht.
    Aus welchem Grund auch immer, nehme ich immer an, dass Clubkonzerte billiger sind, als normale. Was aber nicht immer der Fall ist.

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

  • "Die mit den billigen Preisen" habe ich auch nicht gesagt; ich bin von anderen Veranstaltungen auch durchaus andere Preise gewohnt (die letzten zwei Konzerte, bei denen ich war, lagen bei 10 bzw. 11 EUR Eintritt, in einem Fall gab es dafür trotzdem 8 Bands, von denen eine aus Finnland angereist ist). Aber die Größe der Band spielt natürlich auch eine Rolle.


    Klar sollte ein Clubkonzert eigentlich günstiger sein, als ein Großevent, da u.a. die Kosten im Sicherheitsbereich einfach ganz andere sind. 6,50 EUR Unterschied zu Leipzig gibt es hier ja immerhin auch. Jetzt kann man natürlich zerreden, ob das angemessen ist oder nicht, aber ich finde die Diskussion bei den verhältnismäßig zivilen Preisen in Anbetracht der Größe, die die Band inzwischen einfach hat, überflüssig. Schönreden tue ich mir die Preise damit nicht.


    65 EUR für den HHR finde ich im Übrigen nicht so krass, gerade auch in Anbetracht dessen, was die da wohl als Bühne aufgestellt haben... ob ich das brauche und mir das das Geld wert ist, ist allerdings eine andere Frage. Im Falle der Onkelz gab es da ein ganz klares "nein".


    Gab es die Preisdiskussion eigentlich auch bei den 36 EUR für Bochum & Wiesbaden?

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber sie stirbt.

  • Fährt jemand von oder über Würzburg nach Dresden und zurück? :) Bräuchte noch eine MFG.

    Born free - but still they hate.
    Born me - no, I can't change.

  • Gab es die Preisdiskussion eigentlich auch bei den 36 EUR für Bochum & Wiesbaden?


    Da haben wir ja auch immerhin ne Steigerung von 4 € für die Warmup Konzerte. Ich hätte erwartet dass es dieses Jahr nicht teurer wird. Finde 39 € grad noch so ok. Die Hosen werden in den letzten Jahren genug verdient haben, da muss man für so kleine Sachen nicht zulangen. Zumal sie ja in ihrer "Pause" auch riesige Dinger wie Leipzig und Zürich + Festivals machen.
    Werde aber nicht zu den Konzerten fahren. Ist mir zu weit weg und in Frankfurt/Oder ist mir die Halle zu doof.

  • Tja, Mindestlohn lässt grüßen. Da seid Anfang des Jahres überall die 8,50 Euro Mindestlohn gelten, denke ich, dass sehr viele Arbeitsbereiche im Konzertbuisness betroffen sind. Und um die Mehrkosten einzuholen, werden die Arbeitgeber entsprechend die Preise erhöht haben. Die Kehrseite des Mindestlohn. Trotz allem find ich die Preise der Hosen noch immer human. Da sind die Preise anderer Bands unverschämter.

  • Ich verstehe die ganze Diskussion um die Eintrittspreise nicht. Die 39 € sind doch nahezu lächerlich.
    Das verlangt mittlerweile jeder x-beliebige "Comedian". Und die stehen meist auf einer ziemlich nackten Bühne ohne große Technik, ohne Begleitband, ohne Sicherheitsdienst usw.


    Ich persönlich finde es einfach schade, dass die beiden Gigs am "A..." der Welt stattfinden, zumindest vom Rest des Landes aus gesehen. Und dann noch mitten in der Woche, so das es ohne Urlaub nicht geht. Da hätte man sich gern etwas zentraler, ggf. auch am Wochenende, warmspielen können.

  • Auch wenn ich die Diskussion ebensowenig verstehe, "lächerlich" sind die Preise nun auch nicht.


    Und geografisch kann man es eben nicht jedem Recht machen. Manche haben es da leichter, manche nicht so. Für mich ist Dresden beispielsweise kein größeres geografisches Problem als Wiesbaden es war. Und es ist ja auch nicht so, dass die Konzerte ständig in Sachsen stattfinden...


    Dass es Wochentage geworden sind, finde ich allerdings auch äußerst ungünstig, allerdings denke ich, dass das an der wohl eher kurzfristigen Planung gelegen haben dürfte. Wochenendtermine sind eben generell begehrt...

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber sie stirbt.

  • Also die kack-halle in Frankfurt als Club-Konzert zu bezeichnen ist der OberkNaller! Geschenkt nicht mehr!!!!!

  • [/quote]


    Andererseits ging ein Aufschrei durchs Land, als die Onkelz für 65€ aufm HHR spielten. Gefühlt hat man den Eindruck, dass sich bei dieser Anzahl an Besuchern die Kosten minimalisieren, wenn mans runter rechnet. Umgekehrt kann man argumentieren, dass man auch mehrere (große) Bands geboten bekam. Selbst für mich, die eigentlich drauf achtet, wo man sparen kann, wär der HHR-Preis keinen Aufschrei wert, ich finde ihn ok.
    ll ist.[/quote]
    Bei den Onkelz denke ich immer: wenn ich schon einem Junky Geld geben will, dann nicht einem der Kevin heißt.

    Ende.

  • Ich will wie damals nach Insbruck und Frankfurt/Oder einen Bus von Düsseldorf über Duisburg, Dortmund und Kassel nach Dresden fahren lassen.
    Abfahrt am 11.5. kurz vor Mitternacht, Ankunft in Dresden am 12.5. ca 10 Uhr.
    Die Rückfahrt ist dann nach dem Konzert gegen 24 Uhr oder 1 Uhr direkt von der Halle.
    Da wir das schon mal gemacht haben, kann ich nur sagen, dass es kaum etwas besseres gibt, als nach dem Konzert keine 100 Meter zum Bus stolpern zu müssen, wo ein leckeres Alt auf einen wartet.
    Morgens kommt man dann halbwegs ausgeschlafen zu Hause an und kann noch den Tag genießen - oder zur Mittagsschicht gehen. Da beim letzten mal am Ende doch kurzfristig mehr Leute dabei waren, als geplant, gab es dann auch bei der Hin- und Rückfahrt Freibier, aber erst einmal muss die Mindestteilnehmerzahl geknackt werden.


    Ich brauche nun mindestens 35 Leute, die bereit sind 60 Euro zu bezahlen.
    Das ist etwa so viel, wie die Linienbustickets kosten würden, aber man spart sich das Geld für die Übernachtung.


    Wer Interesse hat mitzukommen, sollte mir eine E-Mail schreiben
    reisegruppe AT sonnenkinder.org
    Ich hole inzwischen Busangebiote ein.


    Eine Verbindliche Anmeldung brauche ich dann Ende April


    Damit die Fahrt zu Stande kommt, wäre es gut das Ticketkontingent von vier Tickets auszunutzen und auch vier Tickets zu kaufen, auch wenn man nur ein Ticket braucht um ggf. anderen Mitfahrern ein Ticket abzugeben.


    vorläufige Route Man könnte auch am Conne Island in Leipzig vorbei fahren

  • Du hast einen Tipfehler in deinem Beitrag. Da steht .."nach Frankfurt Oder fahren lassen"

    Unser Glück dauert nur 'ne kurze Zeit,
    doch das ist besser als Langeweile in alle Ewigkeit.

  • Abfahrt am 11.5. kurz vor Mitternacht, Ankunft in Dresden am 2.6. ca 10 Uhr.



    Damit die Fahrt zu Stande kommt, wäre es gut das Ticketkontingent von vier Tickets auszunutzen und auch vier Tickets zu kaufen, auch wenn man nur ein Ticket braucht um ggf. anderen Mitfahrern ein Ticket abzugeben.

    Der Bus braucht aber lange, mehr als 2 Wochen ... :D


    Den letzten Absatz muss ich mal hervorheben. Ich weiß, was du meinst und verstehe es auch. Aber hier Leute aufzufordern, mehr Tickets zu kaufen als sie brauchen und andere bekommen dann vielleicht dafür keins hat schon ein Geschmäckle.

  • Danke für den Hinweis.
    ich verstehe deine Bedenken, aber es ist nicht so einfach 1% der Zuschauer in den Bus zu bekommen und wenn man für 100 Euro ein Gesamtpaket anbieten kann, ist es ungleich einfacher den Bus zu füllen.
    Für mich persönlich habe ich eine sehr billige alternative Reisemöglichkeit gefunden, aber die ist natürlich nicht so bequem.


    Das man für Mitreisende ein Ticket mit kauft, auch wenn man sie noch nicht kennt, finde ich auch nicht verwerflich, weil es nicht ums Geld verdienen geht. Verwerflich sind die ebay-Angebote ab morgen....

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!