Laune der Natur + Learning English Lesson 2

  • AutoRip ist immer ab 0Uhr des VÖ-Tags freigeschaltet!


    Weiß gar nicht was hier wieder einige gegen Wansee haben. Endlich mal wieder ein unbeschwerter Spaßsong!
    Mal wieder was anderes, mal wieder locker durch die Hose. Während des ersten Hörens hatte ich permanent die bedenken dass es wieder Kitschig wird (wie zB ein Bett auf nem Vukan). Etwas Kitsch vielleicht schon aber ich finde noch im gesunden Maß und die Stelle mit Düsseldorf ist hammer!

    Finger weg, Maul auf! - Finger weg, Maul auf!

  • Ich kann Wannsee nicht mal bis zur hälfte Ertragen, ohne mir zu Wünschen das wer den zukippt...


    Musikalisch geht das gar nicht und der Text ist so dermaßen mies. Klingt wie ne miese Materia nummer (aber der hat auch nix gutes... gar nichts)

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Ich hab jetzt die Scheibe auch einmal angehört und ich fand die Erfahrung einigermaßen verstörend!
    Mir fällt kein Vergleich zu einem bisherigen Album ein. Dass die Hosen sich mit "neuen" Leuten abgeben
    und sich von ihnen inspirieren lassen, ist der Platte deutlich anzumerken.
    Vor 15 Jahren wäre so ein Album undenkbar gewesen, was nicht unbedingt schlecht sein muss.


    Ich komm mir vor als wär ich grad auf einem wildgewordenem Gaul geritten.
    Mal prescht es gnadenlos nach vorne, um dann plötzlich wilde Schlenker nach links und rechts
    zu machen. Kaum kommt es zu stehen galoppiert es wieder wie wild los.


    Selbst gefühlvolle Lieder wie eine Handvoll Erde, sind irgendwie experimentell, ganz anders als Draußen vor der Tür oder
    Nur zu Besuch.


    Ewiggestriger hat geschrieben, dass sie mit diesem Album nicht auf Nummer sicher gehen. Dem kann ich nur zustimmen.
    Leute, die die Hosen erst seit Tage wie diese wahrgenommen haben, werden mit dieser Gangart ordentlich zu kämpfen haben.
    Wöllis Stimme zum Ende noch mal zu hören ist wahrlich ein Genuss!


    Ich benötige wohl auch noch ein paar Runden, um ein abschließendes Urteil zu fällen. Was ein Ritt!


    Maik wird bei seinem Grillfest morgen, wahrscheinlich paar Mal die Kinnlade runterfallen. ;)

  • Und dass seit dem Tag als ich das erste mal Gabus Posts gelesen habe, was so ungefähr 15-18 Jahre her sein muss. Seitdem trollt er im Ärzte Board und hier und schreibt jede Veröffentlichung von DÄ, Fu, Hosen, schlecht. Armer Mensch, wer alles kategorisch ablehnt.

  • Kam nicht von mir mit dem "nicht auf Nummer sicher".stimmt aber.gerade die langsamen Songs sperren sich irgendwie,als ob Musik und Text miteinander konkurrieren,kannst nicht besser ausdrücken.das weckt aber dievhoffnung in mir,dass das Album noch wächst.Geisterhaus ist z.b.stellenweise ein gänsehauttext,aber er lässt mich musikalisch leider noch recht kalt.ebenso eine handvoll Erde.das hört sich teilweise kaum nach den Hosen an.Favoriten bislang:Urknall,alles mit nach Hause,lass los.

  • Na dann will ich meinen Senf auch mal abgeben, nach dreimaligem Hören.


    Urknall (8/10)
    Der Song taugt als Intro, ist schön schnell und punkig, macht von der Musik her einfach Spaß. Der Text fängt erst ganz gut an – dacht schon das wird politisch und dann driftet er doch in die Belanglosigkeit ab. Stichwort: „Wir sind hier und laut“. Besser als Strom.


    Alles mit nach Hause (8/10)
    Geht zwar vom Tempo her gleich eine Spur zurück aber haut trotzdem was um die Ohren. Campi’s teilweise raue Stimme und der Refrain fetzen einfach. Text zum Thema Liebe etc . geht hier in Ordnung.


    Wannsee (-1/10)
    Ganz großes Fragezeichen.Nach dem guten Start wollten die Hosen zeigen, dass sie auch so richtige Scheiße machen können, oder was? Der Text ist einfach nur peinliches, billiges Berlin-Charlottenburg Bashing/Liebes-Gesülze mit dem obligatorischen ooohooohooo Chören in der low tempo Version. Somit das Schlechteste was die Hosen je verbrochen haben. Da ist Hip-Hop-Bommi-Bop besser…


    Unter den Wolken (3/10)
    Wurde schon viel zu geschrieben. Ist halt ne überproduzierte Weichspülmelodie á la Radio-Rock mit wenig Inhalt. War meines Erachtens auf der Single der schwächste Song.


    Pop & Politik (4/10)
    Der Song fängt musikalisch gut an und macht Spaß, aber meine Herren der Text. Muss die Böhmermann-Fehde jetzt auf der Platte zementiert werden? Der Text selbst hat mit Politik nicht viel zu tun und bleibt schwammig. Unbequem sind die Hosen schon lange nicht mehr, auch wenn Sie hier so tun. Wie wärs mal mit Maul auf machen und zu spezifischen Dingen Position beziehen, die Welt ist voll mit Gründen. Flucht,Krieg, Rechtsruck der Gesellschaft etc. Gegenwind der Zeit wäre die bessere Alternative gewesen.


    Laune der Natur (3/10)
    Noch eine mid-tempo nummer mit ooohoooohooo zu der man gut schunkeln kann. Danke liebe Reagge/Hip-Hop Einflüsse. Der Text geht zu einem Ohr rein und zum anderen wieder raus. Keine Ahnung was der Macho-Dichter damit sagen will, aber die Chöre nerven.


    Energie (5/10)
    Der Anfang ätzt total mit der babababa-Nummer. Musste das sein? Ist beim ersten Mal hören ja für den ein oder anderen vielleicht ganz witzig, aber eigentlich nevt es nur. Melodie geht in Ordnung und Text ist auch ganz witzig, aber halt auch nicht mehr.


    Alles passiert (2)
    Unglaublich! Schon wieder ist eine Beziehung zu Ende. Der Dichter hat einen Verschleiß. Langweilige Ballade mit peinlichem Text


    Schöne und das Biest (7/10)
    Musikalisch und melodisch macht diese Western Romanze Spaß. Hört sich ein wenig nach den Ärzten an und erinnert mich irgendwie an Bonnie & Clyde. Der Text ist stimmig und geht nach vorn. Hätt ich mich was gefreut wenn das die Untergrenze für der Qualitätskontrolle gewesen wär.


    Eine Handvoll Erde (3/10)
    Eine offensichtlich langsame Nummer mit angenehmer musikalischer Komposition. Leider ist der Text relativ 0815. Der Refrain ist unnötig und wirkt gezwungen. Nur zu Besuch bleibt einfach unantastbar.


    Wie viele Jahre (5/10)
    Endlich ziehen wir das Tempo mal wieder etwas an, aber warum gibt es schon wieder Chöre und warum ist das Thema mal wieder „Wir mach Musik und trinken ganz viel“? Hosen, habt ihr nichts zu sagen?


    ICE nach Ddorf (6/10)
    Der Singanteil für die Blumentopfmusiker wurde aber erheblich erhöht – schon wieder ein heeheeheee. Musikalisch geht das wohl in Ordnung und das Lied ist angenehm kurz. Ein Lied das sich mit der eigenen Reise in den Tod auseinandersetzt hat auf jeden Fall was. Aber irgendwas fehlt mir hier, kann meinen Finger auch nicht auf die Wunde packen.


    Geisterhaus (7/10)
    Nur zu Besuch 2.0 – und ich meine das als Kompliment. Der Text ist teilweise angenehm unangenehm.


    Lass los (2/10)
    Mid-Tempo-Volksmusik von belangloser Peinlichkeit über noch ne Liebesbeziehung, untermalt von Chören.


    Kein Grund zur Traurigkeit (4/10)
    Wöllis angenehm raue Stimme erinnert an Johnny Cash und wird akustisch von einer Gitarre begleitet. Der Text ist vielleicht nicht das Beste aber geht voll in Ordnung. Versteh zwar nicht warum Campino da jetzt noch mitmachen musste, denn dessen Stimme stört hier einfach nur.


    Fazit: 4,5/10
    Ist das jetzt ein umgedrehtes Konzeptalbum? Denn der Gesamteindruck bleibt irgendwie beliebig. Politische Texte fehlen komplett (mal wieder), die Anzahl der Chöre nimmt zu und eigentlich geht’s nur noch um „die ganz großen Gefühle“. Aber alles auf mittelmäßigem oder unterirdischen Niveau. Die Platte fängt gut an, aber kommt nach Wannsee kaum noch aus der Versenkung raus. Mir sagt die Platte einfach nichts und das obwohl ich meine Erwartungen in den Keller geschraubt habe. Traurig. ;(


    Suche:

    2015.08.24 Leipzig, 2015.08.12 Kempten, 2015.06.02 Frankfurt/O, 2015.05.12 Dresden, 2014.12.02 Wiesbaden, 2013.10.12/11 Düsseldorf, 2013.08.24 Neu Ulm, 2012.04.10 Bremen - 30 Jahre DTH - Magazinkeller

    2 Mal editiert, zuletzt von Mungomunk ()

  • Ich hab jetzt die Scheibe auch einmal angehört und ich fand die Erfahrung einigermaßen verstörend!
    Mir fällt kein Vergleich zu einem bisherigen Album ein. Dass die Hosen sich mit "neuen" Leuten abgeben
    und sich von ihnen inspirieren lassen, ist der Platte deutlich anzumerken.


    Für mich wirkt das viel eher als hätte man überhaupt keine Ahnung was man überhaupt tun wollte, so als hätte man einen haufen Melodien und Campino hat keine Texte dazu auf die Kette gekriegt und sich mal wieder auf die hilfe eines 3. klassigen Deutschhiphoppers verlassen wo dann großteilig Murks rauskam.


    Komisch die Terrorgruppe kriegt das mit welchen von KIZ hin ordentliche Songs zu machen, wobei KIZ natürlich 10 Nummern über nem Kasper wie Materia steht.


    Campino und Materia harmonieren weder vom Text, noch vom alter, noch von der Einstellung, ich frag mich echt wer denen erzählt hat das das passt. Über große Strecken wirkt das Album wirklich wie Materia und Gäste feat. Die Toten Hosen


    Warum zum Henker ist da eigentlich überhaupt keine politische Nummer drauf? Man hatte eine recht gute (Gegenwind der Zeit) und verwurstet die auf einer B-Seite und dafür Abfall wie Pop & Politik, Wannsee, Alles passiert, Lass los auf dem Album? Auch Totes Meer hätte dem Album richtig gut getan. Das ist ja wie bei der Ballast. Die guten Songs sind B-Seiten. Wer hat denen da eigentlich reingequasselt das die Songauswahl gut wär? Sorg? JKP? Hartmut Engler oder gar Pietro Lombardi?

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

    Einmal editiert, zuletzt von Gabumon ()

  • Spannend, wie unterschiedlich die Wahrnehmung da ist. Und das meine ich völlig wertfrei und tatsächlich spannend. Ich finde, der Text von "Geisterhaus" wird extrem von der Musik getragen. Der Text passt gar nicht mal hundertprozentig zu "meinem" Geisterhaus, z.B. leben da jetzt andere Menschen. Aber die Musik spiegelt hundertprozentig meine Empfindungen wieder, die ich unwillkürlich habe, wenn ich daran vorbei fahre. Es fängt schon damit an, dass ich eigentlich schnell daran vorbei möchte und dann regelmäßig in der 50 km/h Zone die Geschwindigkeit um die Hälfte verringere. Es hat sowas surreales und das kommt für mich durch die Musik total gut durch.

    "When everyone’s so sensitive it’s easy to be tougher than the rest" - NMA

  • Spannend, wie unterschiedlich die Wahrnehmung da ist. Und das meine ich völlig wertfrei und tatsächlich spannend. Ich finde, der Text von "Geisterhaus" wird extrem von der Musik getragen. Der Text passt gar nicht mal hundertprozentig zu "meinem" Geisterhaus, z.B. leben da jetzt andere Menschen. Aber die Musik spiegelt hundertprozentig meine Empfindungen wieder, die ich unwillkürlich habe, wenn ich daran vorbei fahre. Es fängt schon damit an, dass ich eigentlich schnell daran vorbei möchte und dann regelmäßig in der 50 km/h Zone die Geschwindigkeit um die Hälfte verringere. Es hat sowas surreales und das kommt für mich durch die Musik total gut durch.


    Daran erinnert mich der Song auch, deswegen find ich den auch gut. Ich fahr da einmal im Jahr vorbei und mein Gehirn läuft Amok und kramt ganz unten. Z.b. das ich mit 2 Jahren mal die Treppe runtergefallen bin und dabei die Glasscheibe der Eingangstür zertrümmert habe, die Narbe hab ich heute noch.


    Hab nur Angst das ich den kaputt hör.

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • ,


    Pop & Politik (4/10)
    Der Song fängt musikalisch gut an und macht Spaß, aber meine Herren der Text. Muss die Böhmermann-Fehde jetzt auf der Platte zementiert werden? Der Text selbst hat mit Politik nicht viel zu tun und bleibt schwammig. Unbequem sind die Hosen schon lange nicht mehr, auch wenn Sie hier so tun. Wie wärs mal mit Maul auf machen und zu spezifischen Dingen Position beziehen, die Welt ist voll mit Gründen. Flucht,Krieg, Rechtsruck der Gesellschaft etc. Gegenwind der Zeit wäre die bessere Alternative gewesen.


    Hm, für mich nehmen sie da eher Bezug zu den "neuen Tage-wie-diese-Fans", die auf Facebook Schwachsinn posten wenn die Hosen Stellung zu politischen Themen (pro asyl) beziehen.

    "When everyone’s so sensitive it’s easy to be tougher than the rest" - NMA

  • Campino und Materia harmonieren weder vom Text, noch vom alter, noch von der Einstellung, ich frag mich echt wer denen erzählt hat das das passt. Über große Strecken wirkt das Album wirklich wie Materia und Gäste feat. Die Toten Hosen

    Nur gut, dass du das allein nicht zu beurteilen hast. Ich finde es auch etwas fragwürdig zu behaupten, Campino und Marteria harmonieren nicht mit ihrer Einstellung. Woher weißt du das? Kennst du beide persönlich? Hast du beide mal zusammen kennenlernen dürfen? Naja, wenn du meinst, das beurteilen zu können, will ich dir diesen Glauben auch nicht nehmen. Und ob Menschen nur harmonieren, die etwa im gleichen Alter sind, sei auch mal dahingestellt. Ich frag mich echt wer dir erzählt hast, dass du das alles beurteilen kannst.


    Und auch mal einen großen Applaus an dich wie du es schaffst, anderen, die das Album noch nicht hören konnte, alles madig zu machen und die Vorfreude zu zerstören. Wenn ich dein Geschwafel lese bekomm ich wirklich Kopfschmerzen. Warum tust du das? Mag sein, dass das Album dir nicht gefällt. Aber musst du immer wieder einen draufsetzen und immer und immer wieder kundtun, wie scheiße die Hosen sind? Dann verabschiede dich doch von ihnen und lass uns unsere Vorfreude und den Spaß an der Band. Kritik ist ja absolut wünschenswert und gut. Natürlich kann man auch an der neuen Platte Kritik üben. Es wäre schrecklich, wenn das alle gut finden würden. Es würde mir zu denken geben. Aber der Ton macht die Musik. Ich kann mit vielen Kritiken was anfangen und auch nachvollziehen, was damit gemeint ist. Bei dir scheint es aber nur Hass und die Lust auf Bashing der Hosen zu sein. Und wenn man wirklich an allem Kritik übt und alles Scheiße findet dann frage ich mich doch, was du dann von der Band noch möchtest?


    Das war jetzt mein Wort zum Freitag. Das musste ich einfach mal loswerden. Und jetzt sind es noch 2 Stunden, dann werde ich voller Vorfreude bei Spotify ins neue Album reinhören!

    Wir werden immer laut durch's Leben zieh'n, jeden Tag in jedem Jahr :thumbup:

  • Ich glaube nicht das die Hosen wirklich Facebook lesen, oder sich dadrum kümmern, für mich klingt das ganz klar nach weiterem "Bashen" von Böhmermann. Ich glaube würden die Hosen Facebook und die "Fans" da ernst nehmen, die hätten sich sofort aufgelöst. Niemand will Garten Nazis als "Fans" :cursing:


    Ich glaube kaum das die ihre "Tage wie diese" Fans vergraulen wollen, die füllen die Stadien. Leider, mit denen wird man sich arrangieren müssen, und tröstet euch, die "Paare" mit Stöckelschuhen und Sakko findet man mittlerweile auch auf kleineren Konzerten wieder und die regen sich auch da drüber auf das es nach Bier riecht oder leute sie leicht anrempeln. Das ist keine Tage wie diese Krankheit...

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

    Einmal editiert, zuletzt von Gabumon ()

  • Laune der Natur (3/10)
    Noch eine mid-tempo nummer mit ooohoooohooo zu der man gut schunkeln kann. Danke liebe Reagge/Hip-Hop Einflüsse. Der Text geht zu einem Ohr rein und zum anderen wieder raus. Keine Ahnung was der Macho-Dichter damit sagen will, aber die Chöre nerven.


    Interessanter Weise ist das der einzige Text, der mich überhaupt irgendwie anspricht.

    Einen Tag gewonnen und ein Leben verloren!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!