Die Hosen und das Alterswerk

  • Es gab ja in den letzten Jahren öfter die Ansage, dass es möglicherweise eh kein neues Album gäbe, wenn der Band nix mehr Großes einfallen würde... also, Meinung gefragt: haben die Hosen noch ein großartiges Alterswerk in sich oder ist der Zug abgefahren? Und was würdet Ihr von so einem Album (oder mehreren...) erwarten?


    Ich fang' dann mal an...


    Kaum eine "reife" Band in meinem Geschmacksfeld scheint sich so sehr darum zu sorgen, mit "den Kids" mithalten zu können wie die Hosen - okay, zugegeben, U2... die sind vielleicht sogar noch schlimmer darin. Das hat den Hosen einerseits eine Menge Hits eingebracht (kommerziell gesehen also alles richtig gemacht), aber kreativ gesehen nach Meinung Vieler auch immer mehr von der Identität der Band verwässert. Tatsächlich landeten m.E. in den letzten zwanzig Jahren oft die musikalisch interessanten Sachen auf den B-Seiten, während aufs Album und besonders die A-Seiten Sachen kamen, die.. naja, oft nicht so wirklich interessant klangen.


    Ich würde mir also ein Album wünschen, dass sowohl das Alter der Musiker als auch ihre Wurzeln anerkennt - kein erzwungenes Achtziger-Revival-Ding, sondern einfach ein reifes Spätwerk, weder auf die Insta-Generation noch auf's Feuilleton schielend, sondern rau, gerne unperfekt, persönlich, ohne Gastschreiber, ohne zu viele Gastmusiker - einfach die fünf alten Säcke, die miteinander Musik machen, die ihnen 2021/22/whenever einfällt, mit livemäßigem Sound und ohne zuviel Zuckerguss. Lieber gelegentlich mal schlechte Texte von Campino - die haben mich früher auch nicht gestört - als fast durchweg Mark-Forster-verdächtige "Alles toll"-Phrasen oder superFunny "dad joke"-Kalauer.


    Es gibt (und gab) ne Menge Musiker, teils weit! über Sechzig, die den Spagat geschafft haben - ob Mike Ness, Bruce Springsteen, TV Smith, Dion, Motörhead, Bowie, Stiff Little Fingers, Johnny Cash, alle haben in der Spätphase ihrer Karriere noch wirklich große Alben gemacht, die sowohl ihrem Alter Rechnung trugen als auch noch ordentlich Schubkraft hatten. Hey, sogar die letzten, seltenen Rolling-Stones-Alben waren fast durchweg richtig gut - und klangen auch ausreichend dreckig, ohne peinlich zu wirken.


    Aus finanzieller Sicht können die vier Haupt-Hosen sich das mit Sicherheit erlauben... Geld brauchen die nicht mehr unbedingt - und wenn, würden sie's eh heuer nicht mit Plattenverkäufen verdienen... ;)

  • In puncto "mit den Kids mithalten" gehst du meiner Meinung nach zu hart mit der Band ins Gericht.
    Was aber wohl stimmen könnte, ist, dass die Herangehensweise in den letzten Jahren oftmals verkopft war und man durch Erwartungshaltungen etwas unlocker ans Songwriting gegangen ist. Manches Stück klingt jedenfalls danach und auch u.a. im letzten Buch skizzierte Herangehensweisen deuten jedenfalls in so eine Richtung.

    Dass sie aber immer noch richtig gute Songs schreiben können, hat für mich zuletzt unter anderem "Alles mit nach Hause" gezeigt, den ich gnadenlos gut finde. Auch "Kamikaze" gefiel mir bei den neuen Unplugged-Stücken wirklich gut.


    Dass gute Sachen teilweise auf B-Seiten versteckt worden sind, stimmt zwar, war allerdings auch schon früher oftmals so. Man bedenke, dass Achterbahn ursprünglich nur eine B-Seite war, dann Stücke wie Hilfe, Feinde, Krieg und Frieden und andere.


    Also kurzum: ich denke, dass bei der richtigen Herangehensweise auf jeden Fall ein tolles, interessantes Album herauskommen wird. Die "richtige Herangehensweise" deckt sich dann in meinen Augen ziemlich mit deinem Wunschszenario, also eher Livesound, ohne Schielen in Richtung jedweder Erwartungshaltungen, keine großartigen Gastbeiträge etc.

    Es hat sich vieles getan, auf Dosenbier gibt es jetzt Pfand,
    aber die meisten von uns leben noch, das war nicht immer so geplant.
    (Koyaanisqatsi)

  • Die Hosen sind immer nah am Zeitgeist gewesen, das hat mMn nichts mit "mit den Kids mithalten" zu tun.


    Musik machen ist heutzutage etwas anderes als noch in den 80ger Jahren - Social Media-Präsenz und Selbstvermarktung sind heute D-E-R wichtigste Punkt um die Musik vorzustellen.


    "Es gibt (und gab) ne Menge Musiker, teils weit! über Sechzig, die den Spagat geschafft haben - ob Mike Ness, Bruce Springsteen, TV Smith, Dion, Motörhead, Bowie, Stiff Little Fingers, Johnny Cash, alle haben in der Spätphase ihrer Karriere noch wirklich große Alben gemacht, die sowohl ihrem Alter Rechnung trugen als auch noch ordentlich Schubkraft hatten. "


    Die meisten der von dir genannten Bands haben ironischerweise genau das gemacht, was du den Hosen "vorwirfst" - ich denke da an den Motörhead-Vibrator, den Springsteen-Podcast mit Obama oder den American-Records von Cash - das alles sind Zugeständnisse an den Zeitgeist (letztere mit viel Gastmusiker*innen, ausschließlich Coversongs und Rick Rubin) um ihr Werk zu promoten.

    Aus finanzieller Sicht können die vier Haupt-Hosen sich das mit Sicherheit erlauben... Geld brauchen die nicht mehr unbedingt - und wenn, würden sie's eh heuer nicht mit Plattenverkäufen verdienen... ;)

    Die Hosen nicht, aber ihre Firma, die bei ihnen dranhängt *zwinkersmiley* Alles was veröffentlicht wird muss schon erfolgreich sein, das ist das gleiche wie bei jeder anderen Firma.

    Ende.

  • wieder eine schöne Box mit der kompletten Diskografie wünschen.

    Ich weiß ... hatten wir schon, aber das ist auch schon wieder fast 15 Jahre her.

    Fände ich auch sehr interessant, allerdings gibt es die Jubiläums-CDs im Handel (ja, ohne die Box) und seit der Opium fürs Volk kommt ja eine xx-Jahre Jubiläums Edition von jedem Album auf Vinyl raus. Von daher denke ich, dass leider keine Box kommen wird.

  • Ich weiß ... hatten wir schon, aber das ist auch schon wieder fast 15 Jahre her.

    Und in der CD-Box fehlen immerhin 7 Livealben, 1-3 Coveralben (je nachdem ob man 2 davon als eigenständig betrachten möchte, obwohl sie nur Bonus-Scheiben waren) und immerhin 4 Studioalben ;-)

    Eine Box, in der sich zum Großteil der gleiche Inhalt befindet, wie in einer vormals limitierten Box, fänd ich ziemlich witzlos.

    Eine Box mit allen Singles, möglichst als Vinyl, fänd' ich da deutlich reizvoller.

    Es hat sich vieles getan, auf Dosenbier gibt es jetzt Pfand,
    aber die meisten von uns leben noch, das war nicht immer so geplant.
    (Koyaanisqatsi)

  • Die meisten der von dir genannten Bands haben ironischerweise genau das gemacht, was du den Hosen "vorwirfst" - ich denke da an den Motörhead-Vibrator, den Springsteen-Podcast mit Obama oder den American-Records von Cash - das alles sind Zugeständnisse an den Zeitgeist (letztere mit viel Gastmusiker*innen, ausschließlich Coversongs und Rick Rubin) um ihr Werk zu promoten.

    Da hast du mich vermutlich falsch verstanden - promoten sollen die Jungs sich meinetwegen, soviel sie wollen. Gehört a. zum Geschäft und hat b. ja nix mit der Musik zu tun. Ein aufziehbarer Trommel-Vom? Der lebensechte Breiti-Dildo? Campino macht ein Podcast mit Merkel? Nur zu!


    Wie aber DTH_HB_86 schrieb, hat ja u.a. Philip Oehmke die auf "Jetzt-Relevanz" getrimmte Arbeitsweise der Band dokumentiert, die eben zu vielen aus meiner Sicht eigenartigen Entscheidungen geführt hat. Klar gibt's immer noch coole Songs, sonst hätte ich die Band längst aufgegeben. Aber es kommt mir eben oft so vor, als ob die Hosen (nochmal zum Deutlichmachen, rein musikalisch gesprochen) zuviel darüber nachdenken, was denn nun gefallen könnte und was aktuell noch relevant ist.


    Zum Thema "alles muss erfolgreich sein": die Hosen haben in D den selben Stand wie Maffay, Beyonce, Lindenberg, Metallica, Die Ärzte, Kanye West etc - die Platten werden von einem Mainstreampublikum "aus Tradition" so oder so gekauft, der Inhalt spielt erstmal keine Rolle...


  • Eine Box mit allen Singles, möglichst als Vinyl, fänd' ich da deutlich reizvoller.

    Ich hab' ja lange Jahre gehofft, dass nach der "Musik ist ihr Hobby" ein zweiter (dritter, vierter) Teil in ähnlicher Aufmachung und ähnlich komplett erscheinen würde... stattdessen gab's dann leider nur die "Mehr Davon"-Bundles.


    Aber ja, eine Singles-Box oder zumindest eine physikalische B-Seiten-Sammlung würde ich auch gerne endich einsortieren. Am Besten komplett neu gemastert - die Jubi-Box war so eines der härtesten Exemplare des Loudness-War... ich bin da normalerweise nicht zimperlich, aber Einiges klingt darauf doch schon recht schrill und zerrig im Vergleich zu den Originalausgaben.

  • Wenn es ein neues Album gibt, dann hoffentlich nicht nur ein Best of.


    Ich kann mich erinnern, dass ich damals "Ballast der Republik" bekommen habe hatte ich auf Grund des Titels große Erwartungenund war dann doch etwas enttäuscht. Ich habe auf einige Kritische Songs gehofft, was dann irgendwie mit Europa und Ballast der Republik erledigt war.


    Cool fände ich als Exrag wieder eine CD mit den B-Seiten, weil mir das bei Reich & Sexy 2 richtig gut gefallen hat.


    Warten mir einfach ab was in den nächsten Monaten passiert.

    Narren sind bunt und nicht braun!

  • Wenn es ein neues Album gibt, dann hoffentlich nicht nur ein Best of.

    Eine neue Best Of wäre auch völlig witzlos in Anbetracht dessen, dass seit der letzten nur 2 Studioalben erschienen sind.

    Es hat sich vieles getan, auf Dosenbier gibt es jetzt Pfand,
    aber die meisten von uns leben noch, das war nicht immer so geplant.
    (Koyaanisqatsi)

  • Hab das Interview sogar gleich gefunden.:]

    Zitat

    profil: Das neue Album hatte Ihre Band erst kurz vor dem letztmöglichen Abgabetermin fertig im Kasten. Warum mussten Sie so lange daran schrauben?


    Campino: Warum wir diesmal so in Not gekommen sind, kann ich gar nicht sagen. Wahrscheinlich ist es immer so, dass man sich bis zum letzten Tag jede Option offen halten möchte. Irgendwann ist es wie in einer Schulprüfung, und der Lehrer reißt dir das Heft weg – ob du willst oder nicht. Die Zeit ist um. Auf der neuen Platte sind ja nur 15 Songs, wir haben aber 475 verschiedene Versionen eingespielt. Manchmal passte der Text noch nicht, oder es musste an der Musik gefeilt werden. Steuern kann man diesen Prozess nicht. Die Essenz eines Albums ergibt sich meist erst ganz am Schluss.

    Quelle: Campino: „Bin so durchgeprügelt worden, dass es mir scheißegal ist, was man über mich sagt.“ - Interview Profil


    Edit: da scheint also ordentlich Material vorhanden zu sein.:D

  • Die Frage ist natürlich "wie unterschiedlich sind die"


    Wenn da natürlich nur mal ein Wort abgeändert wurde oder ein Akkord im 3 Refrain auf der 8. Spur anders ist. Das braucht jetzt keiner. Wenn natürlich komplett verschiedene Songs sind...


    Frag mich aber warum so gammelsongs (wie z.b. ICE aus Düsseldorf oder Laune der Natur) aufs Album kamen.

    Es kommt die Zeit
    in der das Wasser wieder steigt...
    Es kommt die Zeit
    in der der Airport wieder brennt...

  • Alterswerk klingt wie eine von vorneherein intendierte Abschieds-Nummer. Ich fände das wäre etwas arg drüber. Dann dazu noch eine 3 Jahre dauernde Abschieds-Tour?

    Meinem Gefühl nach passt das nicht zur Haltung der Band. Man wird irgendwann wieder neue Songs schreiben. Und wenn Campino die Corona Zeit genutzt hat um seine Antennen zu kalibrieren, wird es auch wieder Songs mit relevanten Inhalten geben, genauso wie das Potenzial nach wie vor für musikalische Kreativität vorhanden ist. Ich bin da sehr zuversichtlich, zumal, wie auch schon erwähnt, viele gute Beispiele dafür existieren.

    A fallen wall becomes a bridge to connect us rather than divide. (Zeb Love)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!