• Warum zum Teufel muss Campino rappen? Das sollte man ihm in der Öffentlichkeit verbieten! ;-)


    Ich konnte mir das Video bis jetzt aus Zeit- und Arbeitsgründen noch nicht ansehen/hören und dachte mir bei dem ganzen Gemecker bislang "Jo,jo, labert ihr nur, aber ich will mir erst selbst ein Bild davon machen. Vor allem ist es typisch, wer über Twd lästert (Anm. den ich immer noch mag), also kanns nicht so schlimm sein."


    Aber, da man mich mit Rap/Hip-Hop jagen kann bis ans Ende der Welt, bin ich jetzt doch gar nicht mehr so sicher, ob ichs hören will. Hoffentlich hält sich der Part wenigstens (wieder) in Grenzen.

    Wer keine Angst vorm Teufel hat, braucht auch keinen Gott!


    Nr. 5 lebt - wir sehen uns wo die eisernen Kreuze stehen...

  • Übel, übel. Tage wie diese hatte noch Atmosphäre und Stil, wurde leider aber totgedudelt. Das hier ist ein ganz billiger Abklatsch nach Böhmermanns Motto "Menschen Tanzen Leben Welt". Hoffentlich wird der Song nocht im Radio gepusht, um die Tour zu supoorten. Denn dann werden wir den nie wieder los....

  • Habe mir das Lied jetzt auch ein- oder zweimal angehört und muss sagen: Ist leider definitiv nicht mein Fall.
    Es fängt schon bei der Musik an, die einfach überhaupt nicht meinem Geschmack entspricht, aber das könnte ich dennoch noch irgendwie hinnehmen, wenn der Text inhaltlich etwas abwerfen würde. Hier muss ich sagen, dass ich es an sich vollkommen legitim finde, wenn die Hosen einen lustigen, lebensbejahenden Song anstelle eines schwermütigen oder aggressiven veröffentlichen. Was mir aber hier fehlt, ist die Hosen-Identität: Wie einige hier schon beschrieben haben, ist der Text gänzlich entfernt von dem Stil, den man von Campino gewöhnt ist. Damit meine ich nicht allein die Thematik, sondern auch die Art und Weise, wie der Text aufgebaut ist. Ehrlich gesagt empfinde ich diesen auch nur als lose Reihung und auch wenn das auch in gewisser Weise zum beschriebenen Lebensgefühl passt - quasi dieses Überschäumende, das einen von einem Gedanken oder Sinneseindruck zum anderen springen lässt - gefällt mir diese mangelnde Stringenz nicht. Darin liegt meiner Meinung nach auch der entscheidende Unterschied zum bereits angesprochenen "Tage wie Diese": Bei TwD kann ich dem Song, auch wenn er mir inhaltlich fernliegt, noch etwas abgewinnen, weil die Gedanken weiter ausgestaltet sind und so verknüpft werden. Bei FiR bekommt man hingegen viele einzelne Brocken hingeworfen, die zwar eine Art Mosaik des Gefühls ergeben, aber durch die mangelnde Verknüpfung bleibt letztlich zumindest bei mir nichts hängen. Ich bin keinesfalls denkfaul oder dergleichen, aber ich finde da einfach keinen Zugang und es sind ganz offensichtlich andere Lieder, die mich zu den Hosen gebracht haben. Lieder mit gelungenen Wort- und Gedankenspielen, bei denen schon ein paar wenige Zeilen für mich mehr aussagen als bei FiR der ganze Text. Zwar sind bei FiR in einzelnen Zeilen gewisse Ansätze da, die inhaltlich aufgedröselt durchaus Sinn machen (siehe Jogginghose), aber auch das sind für mich eher Zitate als wirklich neue Erkenntnisse. Dass Marteria an dem Lied mitgewirkt hat, ist sicherlich mit ein Grund für Inhalt und Struktur des Textes, auch wenn man hier über seine kreativen Anteile nur mutmaßen kann, allerdings bin ich generell kein Fan jener Hosen-Songs, an denen Marteria beteiligt war - auf LdN haben mir, schon bevor ich die Songwriting-Credits kannte, die Lieder am wenigsten gefallen, bei welchen sich dann eine solche Beteiligung herausgestellt hat.
    Alles in allem: Wem der Song gefällt, der soll ihn hören, aber bei mir persönlich regt er offengesprochen gar nichts an.

    "On the other hand, what I like my music to do to me is awaken the ghosts inside of me. Not the demons, you understand, but the ghosts."
    — David Bowie

  • Hab ihn jetzt echt etliche Male gehört. Es ist ein Ohrwurm, die melodie geht durchaus ins Ohr.
    Aber auch viele Schlagersongs gehen ins Ohr (siehe Wolle Petra und Konsorten).


    Der Punkt ist, dass ich gerne gute Melodien von den Hosen höre, aber das ist so Plump und irgendwie lieblos gemacht. Und jaa. Ich sehe es auch so. Man versucht an TwD anzuknüpfen und versucht hier einen Karnevals/Gute laune Song mit gewissem Düsseldorf Bezug zu machen. Und das um jeden Preis.
    Wenn ich das will, höre ich die Höhner.


    Und zu dem angesprochenen "locker lässigen Düsseldorfer Lebensgefühl"... Ich war bisher 4-5 mal in Düsseldorf und genauso oft in Köln.
    Wenn dieses Lebensgefühl auf eine der beiden Rueinmetropolen zutrifft, dann, so leid es mir tut, auf Köln.


    Natürlich hat, wie von Mike angesprochen, jede Stadt ihre beiden seiten, aber mit Düsseldorf verbinde ich das erstmal nicht, wenngleich ich die stadt mag.
    Wie gesagt, wenn ich gute Laune songs ohne wesentlichen Inhalt mit lokalkolorit möchte, höre ich die Höhner oder andere Karnevalsbands.


    Und zur angesprochenen Kritik mit dem physischen Tontrager. Na klar freue ich mich, dass sie da was auf Vinyl raushauen und ich freue mich auch, dass es KEIN Cover und KEIN alter Song ist. Aber wenn man die Berichte aus der Tonhalle so kennt gab es ja noch andere neue Songs, die wohl etwas mehr Relevanz haben.


    Allen den der Song gefällt, wünsche ich damit viel Spaß! Ehrlich gemeint!


    Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk

    04.06.04 Rock im Park/ 11.12.04 FFM/ 27.05.05 Würzburg/ 13.08.05 Open Flair/ 10.09.05 Düsseldorf/ 06.06.08 Rock im Park/ 26.12.08 FFM/ 12.05.09 Bamberg/ 09.08.09 Taubertal/ 23.08.09 Highfield/ 19.12.09 Düsseldorf/ 02.06.12 Rock im Park/ 18.11.12 FFM/ 20.07.13 Schweinfurt/ 12.10.13 Düsseldorf/ 06.06.15 Rock im Park / 02.06.17 Rock im Park/ 09.07.17 Ludwigsburg/ 01.12.17 FFM/ 20.05.18 Braunschweig

  • Die Toten Hosen haben eine neue Single: „Feiern im Regen“. Düsseldorf Tourismus reagiert spontan und setzt den Song ab nächster Woche als Warteschleifenmusik ein. Das Stück ist eine Hommage an das Lebensgefühl in der Rheinmetropole. Der Videoclip, der auf den Rheinwiesen in Oberkassel gedreht wurde, zeigt die Stadt am Rhein in ehrlichen Bildern.


    Quelle: rp-online


    Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk

    04.06.04 Rock im Park/ 11.12.04 FFM/ 27.05.05 Würzburg/ 13.08.05 Open Flair/ 10.09.05 Düsseldorf/ 06.06.08 Rock im Park/ 26.12.08 FFM/ 12.05.09 Bamberg/ 09.08.09 Taubertal/ 23.08.09 Highfield/ 19.12.09 Düsseldorf/ 02.06.12 Rock im Park/ 18.11.12 FFM/ 20.07.13 Schweinfurt/ 12.10.13 Düsseldorf/ 06.06.15 Rock im Park / 02.06.17 Rock im Park/ 09.07.17 Ludwigsburg/ 01.12.17 FFM/ 20.05.18 Braunschweig

  • Ich finde es grauenvoll und oberpeimlich. Und auch als geborener Düsseldorfer finde ich mich hier nicht wieder!
    Bereue gerade gestern Karten gekauft zu haben....

    ..und wenn ich wirklich einmal anders bin ist mir das heute noch scheißegal !
    " Die sind mehr an ihren Werkzeugen, als...als an den Titten von ihrer Ollen!"

  • Die Toten Hosen haben eine neue Single: „Feiern im Regen“. Düsseldorf Tourismus reagiert spontan und setzt den Song ab nächster Woche als Warteschleifenmusik ein. Das Stück ist eine Hommage an das Lebensgefühl in der Rheinmetropole. Der Videoclip, der auf den Rheinwiesen in Oberkassel gedreht wurde, zeigt die Stadt am Rhein in ehrlichen Bildern.


    Quelle: rp-online


    Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk




    Echt jetzt? :D?(

  • Ja zu Adel Tawil oder Revolverhelden wollte ich nicht...

    ..und wenn ich wirklich einmal anders bin ist mir das heute noch scheißegal !
    " Die sind mehr an ihren Werkzeugen, als...als an den Titten von ihrer Ollen!"

  • Da rapt niemand, keine Sorge. Wer dass behauptet hat keine Ahnung von Rap... ;)


    Du hast Recht, ich habe keine Ahnung von Rap, aber die Strophen klingen für mich wie der Versuch von Campino zu rappen. Zusammenhanglose Reime in Stakato. Viel zu viele Silben in einem
    Takt. Für mich klingt das wie Rap. Ob es welcher ist, liegt wohl im Auge des Betrachters, aber mir gefallen die Strophen in keiner Weise. Es klingt halt nach Materia und nicht nach den Hosen.

  • Ich finde den Song klasse. Passt doch echt. Einfach genießen und die Freude der Band spüren. Und wer seine Karten zurückgeben will, weil ihm ein neuer Song nicht gefällt, auweia. In 37 Jahren hat diese Band so viele tolle Songs geschrieben. Daher freue ich mich auf Hamburg und Berlin.

    Einmal editiert, zuletzt von Damar ()

  • Nach den wirklich grandiosen 2 Jahren seit der LdN (Starkes Album,Wintertour, etwas schwächere Sommertour, Tonhalle) stellt sich nach der Ankündigung dieser "Unplugged Tour" und der Veröffentlichung von "Tanzen im Regen" wieder etwas Ernüchterung ein. Mittlerweile denke ich nach jedem Album, nach jeder Tour: Es könnte die letzte sein. Daher hoffe ich, dass im Winter 2021 die Frage "und sie fragen sich ob das noch Punkrock ist" wieder eindeutig mit "JA" beantwortet wird.

  • ...die Strophen klingen für mich wie der Versuch von Campino zu rappen. Zusammenhanglose Reime in Stakato. Viel zu viele Silben in einem Takt. Für mich klingt das wie Rap. Ob es welcher ist, liegt wohl im Auge des Betrachters, aber mir gefallen die Strophen in keiner Weise. Es klingt halt nach Materia und nicht nach den Hosen.


    Damit tust du vielen Rappen echt unrecht. Also ich meine nicht die Bushidos, Flers und kollegahs dieser Welt. Mein Ding sind da eher die "Zecken-Rapper*Innen" von den Alkilopen über WTG, Neonschwarz bis Sookee. Oder auch Crossover ala Kafka oder weiter zurück Such a Surge.


    Deine Einschätzung bzgl. der schlechten künstlerischen Umsetzung von Text (da rede ich noch nicht mal vom Inhalt) und Melodie teile ich uneingeschränkt. Da wird dann aus der Ärzte-Coverband halt eine Carver-Band, weil der Text halt kurz geraten ist. Wobei, ist vielleicht Absicht, Skifahren ist ja eins der Hosen-Freizeitdinger...

    "Was sind schon Argumente? Nichts weiter als überbewertete Fakten."
    (Olaf Schubert)

  • (...jaja, wer bringt den Sorg-los Joke..?)


    Hier, ich bin da! :D






    Schön, wie ein Song die Fangemeinde spalten kann.
    Ich war beim ersten Hören echt verwundert, ABER: Der Song gefällt mir!
    Und zwar besser als Twd. Ich mag ja allerdings auch den gehassten DidM-Song. Bei letzterem kann ich jedoch mehr mit dem TExt anfangen als bei dem nun neu erschienenen. Hier sehe ich einfach kurze Schnipsel, die erlebt und im Song widergegeben werden. Am Ende gefällt mir die Trompete auch sehr gut. Filigran, aber nicht aufdringlich.


    Ich brauche hier keinen tiefgründigen Inhalt, sondern habe lediglich Unterhaltung gesucht und gefunden. Alles fein daher! :)



    Was ich bemängele ist jedoch, dass die Peppis selbst bei warmen Temperaturen mit Neoprenanzug baden gehen. An selber Stelle haben wir das im Januar ohne Wechselklamotten und Handtücher gemacht. Da waren wir aber auch noch nicht Ü50. ;-)

    NEIN :!:


  • Woher willst du wissen, das es an dem Tag warm war? Sieht jetzt nicht unbedingt nach einem strahlenden Sonnentag aus. ;)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!